Ein Spezialist für das Sjögren-Syndrom befasst sich mit der Diagnosestellung und der Behandlung der Autoimmunerkrankung aus der Gruppe der Kollagenosen. Bei Verdacht auf das Sjögren-Syndrom ist der Rheumatologe der erste Ansprechpartner.

Übersicht

- Weitere Informationen

Was ist das Sjögren-Syndrom?

Bei dem Sjögren-Syndrom handelt es sich um eine chronische Autoimmunerkrankung. Bei den Erkrankten attackiert das Immunsystem bestimmte Immunzellen. Betroffen sind vor allem die Speichel- und die Tränendrüsen, auch Veränderungen an inneren Organen und am Nervensystem sind möglich. Die Ursache ist bisher unbekannt. Zu den typischen Symptomen der Erkrankung aus der Gruppe der Kollagenosen gehören:

  • starke Müdigkeit und Konzentrationsstörungen
  • trockene Augen (Keratokonjunktivitis sicca)
  • ausgeprägte Mundtrockenheit
  • Erschöpfung
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • spröde Haut und brüchige Haare, Finger- und Fussnägel

Spezialist für Sjögren-Syndrom – Qualifikation und Ausbildung

Ein Spezialist für das Sjögren-Syndrom ist in der Regel ein Rheumatologe. Ein Rheumatologe ist in der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Rheumatischen Formenkreises besonders geschult. Auch die Kollagenosen, zu denen das Sjögren-Syndrom gehört, fallen in das Aufgabengebiet des Rheumatologen. Ein Rheumatologe kann sowohl ein Facharzt für Innere Medizin als auch ein Facharzt für Orthopädie sein. In jedem Fall hat er aber eine Zusatzausbildung im Fachbereich Rheumatologie absolviert.

Behandlungsmöglichkeiten für das Sjögren-Syndrom

Eine ursächliche Behandlung der Autoimmunerkrankung ist nicht bekannt. Die Therapie erfolgt deshalb symptomatisch. Bei Augenbeschwerden verordnet der Spezialist für das Sjögren-Syndrom Augentropfen oder das Medikament Pilocarpin. Dieses regt die Tränendrüsen zur Produktion von Tränenflüssigkeit an. Ebenso gibt es auch künstlichen Speichel, der die Trockenheitssymptomatik im Mund lindern kann.

Wenn Sie unter Muskel- und Gelenkschmerzen leiden, können Schmerzmedikamente wie Acetylsalicylsäure und entzündungshemmende Arzneimittel wie Cortison hilfreich sein. Immunsuppressiva sind das Mittel der Wahl, wenn Schäden an den inneren Organen und den Blutgefässen drohen.

Quellen

  • https://studien.charite-research.de/sjoegren-syndrom-symptome-therapie
  • https://dgrh.de/Start/Publikationen/Empfehlungen/Krankheitsbezogene-Therapie/Sj%C3%B6gren-Syndrom.html