Morbus Ahlbäck ist eine Erkrankung des Kniegelenks, bei dem das Knochengewebe nicht mehr richtig durchblutet wird und in der Folge abstirbt. Spezialisten für Morbus Ahlbäck befassen sich mit der Diagnose und Behandlung der Osteonekrose im Kniegelenk. Die meisten Experten auf diesem Fachgebiet sind Orthopäden.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

- Weitere Informationen

Was ist Morbus Ahlbäck?

Bei Morbus Ahlbäck kommt es zu Durchblutungsstörungen auf der Innenseite des Kniegelenks. Betroffen ist vor allem der Bereich des Oberschenkels. Das Knochengewebe wird nicht mehr ausreichend versorgt, sodass eine Nekrose entsteht. Das bedeutet, dass das Knochengewebe zugrunde geht. Die genaue Ursache ist unbekannt, die Erkrankung tritt aber häufig in Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes mellitus auf.

Zu den Symptomen der Osteonekrose des Kniegelenks gehören:

  • starke Schmerzen
  • ein Erguss des Kniegelenks
  • eine eingeschränkte Kniebeweglichkeit

Orthopäden – Spezialisten für Morbus Alhbäck

Bei Verdacht auf einen Morbus Ahlbäck sollten Sie einen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie aufsuchen. Dieser hat sich nach seinem Medizinstudium in einer 6-jährigen Ausbildung auf die Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparats, also auch des Kniegelenks spezialisiert. Orthopäden sind Experten für die Gelenkstrukturen des Knies, also Knochen, Muskeln, Sehnen und Knorpel.

Wie wird der Morbus Ahlbäck behandelt?

Auch in früheren Erkrankungsstadien führt der Arzt häufig eine sogenannte Umstellungsosteotomie durch. Dabei werden die nekrotisierten Anteile des Knochens entfernt. In fortgeschritteneren Stadien kann ein künstlicher Gelenkersatz erforderlich sein. Häufig rufen Fehlstellungen der Beine die Knochennekrose hervor. Mithilfe einer Osteotomie kann der Chirurg diese Fehlstellung korrigieren und so einer weiteren Ausbreitung der Erkrankung vorbeugen. Zur symptomatischen Behandlung verordnet der Arzt zudem schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente aus der Wirkstoffgruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR).

Quellen
https://www.aerztekammer-bw.de/20buerger/30patientenratgeber/g_m/malbaeck1.html
https://flexikon.doccheck.com/de/Morbus_Ahlb%C3%A4ck#Therapie