Prof. - Christian Klink - Onkologische Chirurgie -

Prof. Dr. med. Christian Klink

Spezialist für Onkologische Chirurgie, Speiseröhrenchirurgie, Schilddrüsenchirurgie, Magenchirurgie, Darmkrebs, Darmchirurgie, Pankreaschirurgie, Leberchirurgie, Proktologie, Gallenchirurgie in Speyer

Prof. - Christian Klink - Onkologische Chirurgie -
Prof. Klink hat sich vor allem auf Krebserkrankungen von Darm und Magen spezialisiert, besitzt aber bei sämtlichen Operationen im oberen wie unteren Bauchraum eine hohe Expertise. Als Klinikleiter verfügt der empathische Spezialist auf höchstem akademischen Niveau über viel Erfahrung – auch als Experte für Reflux.

Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Chirurgie des gesamten Gastrointestinaltraktes (Eingeweidetrakt)
  • Onkologische Chirurgie (Chirurgie bei Krebserkrankungen)
  • endokrine Chirurgie (Chirurgie der Hormon bildenden Organe)
  • Kinderchirurgie
  • Darmkrebs
  • Hernienchirurgie
  • Refluxchirurgie
  • Minimalinvasive Chirurgie

Wir über uns

Als Prof. Dr. med. Christian Klink im Sommer 2020 die Leitung der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer übernahm, bekam diese Meldung viel Aufmerksamkeit in der Fachwelt. Denn damit konnte ein besonders erfahrener Mediziner gewonnen werden, der bereits mehrere Leitungspositionen begleitet hatte – und der in der Chirurgie des gesamten Bauchraums über eine enorme Expertise verfügt.

Seit Jahrzehnten bereits besitzt die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in Speyer einen erstklassigen Ruf. Bei der Neubesetzung der Klinikleitung 2020 war den Verantwortlichen im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus daher klar: Nur ein herausragender Facharzt kann diesem Renommee gerecht werden. Als dann Prof. Dr. med. Christian Klink gewonnen werden konnte, wussten alle: Mit diesem aussergewöhnlichen Spezialisten ist die Klinik bestens für die Zukunft aufgestellt – und wird ihr Renommee garantiert weiter ausbauen.

Denn als Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie, der auch über die Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie verfügt, leitet Prof. Klink nicht nur die Klinik als Chefarzt – er ist zugleich Ärztlicher Direktor des Gesamthauses. Zudem unterstehen seiner Direktion das ebenfalls weit über die Region hinaus bekannte onkologische Zentrum und das Darmkrebszentrum, das durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert ist. Somit ist sichergestellt, dass im Darmzentrum eine moderne, ganzheitliche Krebstherapie angeboten wird, die immer qualitätskontrolliert und leitliniengerecht durchgeführt wird.

Darmkrebs-Spezialist mit interdisziplinärem Ansatz

Wichtig ist dem Spezialisten immer sein klarer interdisziplinärer Ansatz: Den Zentren sind nämlich gleich mehrere Kliniken und Fachabteilungen des Speyrer Krankenhauses angeschlossen. Dass das Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus seine Rolle als medizinische Einrichtung zur Versorgung der Menschen in der Region auf beiden Seiten des Rheins zu jeder Zeit ernst nimmt, ist daher auch an der engen Kooperation mit niedergelassenen Ärzten und weiteren Partnern und Dienstleistern zu erkennen, die sich in der Diagnostik und der Behandlung von Krebserkrankungen aktiv einsetzen.

Als Spezialist für Darmkrebs wurde Prof. Dr. med. Christian Klink vom unabhängigen Institut OnkoZert geprüft und anerkannt. Mit dieser Zertifizierung stellt die Deutsche Krebsgesellschaft sicher, dass Patienten auch wirklich an ausgewiesene Spezialisten geraten, die sämtliche Kriterien und fachliche Anforderungen erfüllen, die das Institut an Organkrebszentren und onkologische Einrichtungen stellt. Somit profitieren alle Patienten, die in Speyer wegen einer Krebserkrankung im Bauchraum behandelt werden, vom diagnostischen und therapeutischen Leistungsspektrum des Klinikleiters.

Vorreiter in der Schlüsselloch-Chirurgie

Auch zu einem weiteren Ansatz der Klinik passt Leiter Prof. Dr. med. Christian Klink perfekt: Möglichst viele Therapiemassnahmen sollen mit kleinsten Eingriffen durchgeführt werden, also minimal-invasiv. Auf diese Weise werden Operationen wesentlich schmerzärmer, der Körper wird geschont, ausserdem kann so die Zeit der Rekonvaleszenz – und damit auch der Klinikaufenthalt – verkürzt werden.

Bei laparoskopischen Operation, also in der Schlüsselloch-Chirurgie, besitzt die Klinik in Speyer längst eine Vorreiterrolle: Die innovative Methode gilt nicht nur bei der grossen Mehrzahl der Operationen als absoluter Stand hochmoderner Medizin. Im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus kommt unter der Leitung von Prof. Klink sogar die innovative 4-K-Technologie zum Einsatz. Dabei werden mit einem riesigen Bildschirm die Strukturen bei den Operationen besonders gut sichtbar gemacht. Das Ergebnis: Klinikleiter Prof. Klink kann mit seinem kompetenten Team so exakt operieren, wie sich das noch vor wenigen Jahren kaum jemand vorstellen konnte. Allein die technische Ausstattung im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer zeigt, wie sehr sich die Medizin entwickelt hat.

Stilbildend: Bauchraum-OP durch den Nabel

Bei diesen stilbildenden Operationen wird durch den Nabel eine winzige Kamera in die – etwas aufgeblasene – Bauchhöhle eingebracht, dann wird mit kleinen Hülsen und Stäbchen operiert. Diese Technik kommt übrigens auch bei Eingeweidebrüchen zum Einsatz. Einen kosmetischen Aspekt erfüllt die moderne Schlüsselloch-Chirurgie nebenbei auch: Es bleiben meist nur winzige Narben – auch weil in Speyer in aller Regel selbstauflösendes Nahtmaterial verwendet wird.

Auch wenn sich Prof. Dr. med. Christian Klink vor allem durch onkologische Operationen an Darm, Magen und Leber ein grosses Renommee erworben hat – sein chirurgisches Spektrum ist natürlich grösser. So verfügt er auch bei Operationen an der Speiseröhre, der Schilddrüse, der Galle oder der Bauchspeicheldrüse über viel Erfahrung.

Grosses Leistungsspektrum – auch akademisch

Diese Erfahrung spiegelt sich auch im Werdegang des Spezialisten deutlich wider. Prof. Dr. Christian Klink war vor seinem Wechsel nach Speyer an der RWTH Aachen in verschiedenen leitenden Positionen tätig: 2005 startete er als Assistenzarzt in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, wechselte aber 2010 zur Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, um ein Jahr später wiederum eine neue Aufgabe zu übernehmen und seine Expertise nachhaltig zu erweitern – nämlich in der Klinik für Gefässchirurgie. 2014 schliesslich übernahm er in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie die Oberärztliche Leitung der Chirurgie hauptsächlich von Speiseröhre und Magen – und leitete die interdisziplinären Tumorkonferenz des „Euregional comprehensive Cancer Center Aachen“ (ECCA).

Im nächsten Schritt erhielt Prof. Klink die Leitung der Chirurgie des unteren Gastrointestinaltraktes – also der Bereiche Dünndarm, Dickdarm und Enddarm. Ebenfalls ab 2014 koordinierte er zudem das Aachener Magenkrebszentrum, ab 2017 das gesamte Viszeralonkologische Zentrum der dortigen Klinik. Auch dem Studienzentrums Viszeralmedizin stand er als Leiter vor, ausserdem war er Mitglied der Abteilung für Chirurgie am Medizinischen Zentrum der Universität Maastricht. Zuletzt fungierte er als Leitender Oberarzt an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationsmedizin der Aachener RWTH-Uniklinik.

In Speyer begann im Sommer 2020 eine neue, spannende Epoche der hochspezialisierten Versorgung. Auch die bereits bestehende Anbindung an die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg wird auf höchstem Niveau weiter ausgebaut – wie auch die an die Universitätsmedizin Neumarkt a.M. Campus Hamburg (UMCH), das als Akademisches Lehrkrankenhaus fungiert und so auch den akademischen Aspekt des neuen Leiters unterstreicht. Prof. Dr. med. Christian Klink, der übrigens auch beim Thema Sodbrennen internationales Renommee besitzt, hat längst bewiesen, dass er nach Speyer passt: Mitarbeiter und Patienten sind gleichermassen begeistert vom neuen Klinikleiter.

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • klinische Untersuchungen
  • Labordiagnostik
  • Intraoperativer Ultraschall: Genaue Darstellung der Organe durch die offene Bauchdecke
  • Fluoreszenzangiographie der Firma Novadaq
  • Röntgen
  • MRT
  • CT
  • diagnostische Laparoskopie
  • ausführliche Befundbesprechung und Therapieplanung

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Entfernung der Gallenblase, minimalinvasiv
  • multimodale Therapie bei Karzinome der Gallenblase
  • laparoskopische Entfernung bei Lebererkrankungen
  • interventionelle Behandlungsmöglichkeiten bei Leberabszessen
  • angepasste Therapie bei chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündungen
  • multimodale Therapie bei Karzinomen der Speiseröhre
  • laparoskopische Operaionen oder medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Magenerkrankungen
  • Gutartige Magenwandtumore oder Polypen werden im Rendezvousverfahren operiert
  • angepasste Therapie und Operationen des Dünndarm
  • proktologische Behandlungen
  • es werden alle bösartigen Erkrankungen des Verdauungstraktes behandelt und operiert
  • Ligasure® von Covidien: Sichere Gewebedurchtrennung und Versiegelung
  • Harmonic ACE® von Ethicon: Gewebeversiegelung durch Ultraschallwellen
  • Mikrowellen-Frequenz-Ablation (MWFA) / MedWaves© der Firma AveCure: Behandlung von Lebertumoren und Metastasen
  • Argon Beamer® von Erbe: Oberflächenversiegelung der Leber
  • Nervus recurrens Monitoring von Medtronic: Sicherung des elektrischen Nervensignals bei Schilddrüsenoperationen
  • Minimal invasive Chirurgie: "Schlüssellochtechnik". Kleinste Bauchschnitte, für ausgewählte Operationen z. B. bei Kindern auch mit 5mm Kamera oder 3,5mm kleinsten Instrumenten
  • Lupenbrille: Vergrösserungstechnik z.B. bei der Schilddrüsenchirurgie- 4K-Technologie bei der Laparoskopie Firma Richard Wolf

Medizinisches Spektrum

Erkrankungen

  • Analabszess
  • Analekzem
  • Analfissur
  • Analfistel
  • Analkarzinom
  • Analpolyp
  • Analthrombose
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Bauchwandbruch (Epigastrische Hernie)
  • Blinddarmentzündung
  • Cholangitis
  • Cholestase
  • Chronische Darmerkrankungen
  • Colitis ulcerosa
  • Darmkrebs
  • Darmpolypen
  • Darmverschluss (Paralytischer Ileus)
  • Darmwandbruch
  • Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom)
  • Enddarmerkrankungen
  • Enddarmgeschwür
  • Enddarmkrebs
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
  • Feigwarzen
  • Gallenblasenentzündung
  • Gallenblasenerkrankungen
  • Gallenblasenkrebs
  • Gallengangskarzinom
  • Gallenkolik
  • Gallensteine
  • Gallenwegserkrankungen
  • Hämorrhoiden
  • Hyperparathyreoidismus
  • Kryptitis
  • Leberzirrhose
  • Leistenbruch (Leistenhernie)
  • Marisken
  • Mastdarmkrebs
  • Morbus Basedow
  • Morbus Crohn
  • Nabelbruch (Nabelhernie)
  • Narbenbruch (Narbenhernie)
  • Pankreatitis
  • Parastomale Hernie
  • Perforationen im Magen-Darm-Trakt
  • Proktitis
  • Refluxkrankheit
  • Rektumprolaps
  • Schenkelhernie (Schenkelbruch)
  • Schilddrüsenautonomie
  • Schilddrüsenkrebs
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Struma
  • Stuhlinkontinenz
  • Zwerchfellbruch (Hiatushernie)
  • Zwölffingerdarmgeschwür

Behandlungen

  • Analfissur-OP
  • Analkarzinom-OP
  • Analpolypen-OP
  • Antirefluxplastik
  • Bauchspeicheldrüsen-OP
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP
  • Bauchwandhernien-OP
  • Cholezystektomie
  • Darmkrebsoperationen
  • Darmresektion
  • Dickdarmchirurgie
  • Enddarmchirurgie
  • Endokrine Chirurgie
  • Fundoplikatio
  • Gastrektomie
  • Gastroenterostomie
  • Hämorrhoiden-OP
  • Kolorektalchirurgie
  • Krebstherapie
  • Künstlicher Darmausgang
  • Laparoskopische Pankreas-OP
  • Leber-OP
  • Leberkrebs-OP
  • Lebermetastasen-OP
  • Leberresektion
  • Leistenbruch-OP
  • Magen-OP
  • Magenkrebs-OP
  • Mastdarmchirurgie
  • Minimal-invasive Gallenchirurgie
  • Minimal-invasive Magenchirurgie
  • Minimalinvasive Bauchspeicheldrüsenchirurgie
  • Minimalinvasive Darmchirurgie
  • Minimalinvasive Hernienchirurgie
  • Minimalinvasive Speiseröhrenchirurgie
  • Nabelbruch-OP
  • Narbenbruch-OP
  • Nebenschilddrüsenchirurgie
  • Palliativmedizin beim Kolonkarzinom
  • Pankreastransplantation
  • Pankreatitis-OP
  • Rektumchirurgie
  • Schenkelhernien-OP
  • Schilddrüsen-OP
  • Single-Port-Technik in der Gallenblasenchirurgie
  • Speiseröhren-OP
  • TAPP / Transabdominale präperitoneale Netzimplantation
  • TULC (Laparoskopische Gallenblasenentfernung)
  • Tumorchirurgie
  • Vagotomie
  • Zwerchfellbruch-OP

Besondere Angebote / Service / Zimmer

  • Cafeteria
  • Medizinische Wahlleistung

Wahlleistung

Im Patientenzimmer:

  • Höhenverstellbare, elektrisch gesteuerte Betten
  • Hochwertige Bettwäsche, auf Wunsch Zusatzdecken und -kissen
  • Flachbildfernseher (mit Sky-Empfang)
  • Kostenloser Internetzugang, Telefongrundgebühr, kostenloses WLAN
  • Minibar (wird täglich befüllt)
  • Komfortable Besuchersessel
  • Täglich zwei Tageszeitungen, Zeitschriften
  • Dekoration in Komfortausstattung

Im Bad:

  • Dusche, Waschtisch und WC in Komfortausstattung
  • Bademantel, Badetuch, Handtücher, Slipper
  • Seife, Shampoo, Duschgel, Körperpflegeartikel, diverse Hygieneartikel
  • Haartrockner, Kosmetikspiegel

Gastronomie:

  • Vielseitige Wahlmenüoptionen zum Mittag- und Abendessen
  • Themenfrühstück
  • Individuelle Menüzusammenstellung
  • Kuchen- und Gebäckangebot
  • Automaten für Heiss- und Kaltgetränke

Sonstiger Service:

  • Gepäckservice

Anfahrt

Adresse

Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer gGmbH

Paul-Egell-Strasse 33
67346 Speyer

Webseite: www.diakonissen.de

Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print