Gesundheit

Heute, am 7. April 2017 ist World Health Day (Weltgesundheitstag). Das diesjährige Gesundheitsthema widmet sich der immer grösser wachsenden Erkrankung "Depression".Depression (volkstümlich auch "Gemütskrankheit" bezeichnet) gehört mittlerweile, neben Herzproblemen und Krebs, zum zweithäufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere zum stark unterschätzen Gesundheitsproblem. Jährlich erkranken etwa 5,3 Mio Menschen an einer Depression, mit steigender Tendenz. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht von über 350 Mio. Betroffenen weltweit aus, unabhängig von Geschlecht, Beruf oder Alter. Auch Kinder und insbesondere Menschen in Ländern mit einem hohen Einkommen sind oft betroffen. Männer und Frauen leiden meist unterschiedlich. Während Frauen eher dazu neigen, im Grübeln und Selbstzweifel zu versinken, zeigen sich bei Männern aggressive Züge oder sie ziehen sich immer weiter aus dem sozialen Leben zurück. Die psychische Störungen können sich im Allgemeinen zeigen durch
  • anhaltende Traurigkeit, innere Leere
  • Niedergeschlagenheit
  • negative Gedankenschleifen
  • Antriebslosigkeit, Energieverlust, Desinteresse
  • Schlafstörung, Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit, Heisshunger-Attacken
  • Verlust von Genussfähigkeit, auch Libidoverlust, Potenzstörungen
  • Konzentrationsschwäche
  • Entschlussunfähigkeit, Gleichgültigkeit
  • Angstzustände, Suizidgedanken
  • Schuldgefühle
  • Ärger, Wut, Aggressivität, Gereiztheit
  • Selbstzweifel, bzw. einem geringen Selbstwertgefühl
Ebenfalls kann eine Depression einhergehen mit körperlichen Beschwerden wie Rücken- Magen- und Kopfschmerzen, Tinnitus und Gewichtsveränderungen. Es gibt verschiedene Phasen: Man spricht beispielsweise von einer unipolaren Depression. Hierbei erlebt der Betroffene eine einmalige depressive Episode. Die rizidivierende depressive Episode beschreibt die wiederkehrende Depression. Bei einer Dysthymie geht man von einer anhaltenden, fast schon chronischen aber gleichbleibend starken depressiven Episode aus. Im Fall einer manisch depressiven Erkrankungen sind teils unberechenbare Stimmungsschwankungen an der Tagesordnung. Aus den meisten Phasen kann sich der Betroffene nicht mehr selbst befreien und benötigt in der Regel Unterstützung von aussen. 
Weil es sich bei der Depression vor allem um ein seelisches Leiden handelt, ist sie oft schwer zu fassen. Ausserdem ist Depression noch immer ein Tabuthema. Dabei ist sie eine Krankheit wie jede andere, wofür man sich nicht zu schämen braucht. Sie kann in erster Linie medikamentös behandelt werden. Dennoch suchen nur 40% aller Betroffenen hierzulande einen Arzt auf - oft aus Schamgefühl und der Angst einer Stigmatisierung. Im schlimmsten Fall führt eine Depression zum Suizid (Selbstmord). Bei einer anhaltenden depressiven Episode, bzw. psychischen Störung ist es ratsam, professionelle Hilfe (psychologische/ psychosomatische Therapien) hinzuzuziehen. Eine möglichst frühzeitige Diagnose ist entscheidend.
 Weitere Informationen erhalten Sie im kostenlosen Themenheft des Robert-Koch-Instituts (PDF), auf der internetseite des Deutschen Bündnis gegen Depression e.V. auf MyTherapy und schliesslich in unserem neuen medizinischen Fachportal mental-health.guide.Das neue Fachportal für mentale Erkrankungen hat sich zum Ziel genommen, die Öffentlichkeit besser über die Krankheit, mögliche Ursachen, Behandlung- und Therapiemethoden zu informieren und präventiv vorzubeugen. Wir wollen es den Betroffenen erleichtern, auf einem einfachen Weg Unterstützung zu finden. Deshalb werden im mental-health.guide auch medizinische Fachexperten präsentiert, welche direkt kontaktiert werden können. 
 

اليوم هو اليوم العالمي للصحة النفسية (يوم الصحة العالمي) الذي تم تخصيصه لأمر في غاية الأهمية وهو #الإكتئاب - مرض شعبي يعاني منه تبعاً لبيانات الجمعية الألمانية الخيرية للمساعدة في حالات الإكتئاب ما يزيد على 5.3 مليون مواطن ألماني وما يقرب من 350 مليون إنسان في جميع أنحاء العالم.

تبعاً لببيانات منظمة الصحة العالمية (WHO) يعد هذا المرض ثاني أكثر مرض شائع على مستوى العالم.

ما هو الإكتئاب؟ مزيد من المعلومات عن خلفية المرض والأسباب المحتملة والأعراض وإمكانيات العلاج تجدونها على دليلنا الجديد دليل الصحة النفسية