Gesundheit

Beim Aufschlagen dieses neuen Ratgebers (2017 erschienen im Knaur Verlag) erwartet man eine fachmedizinisch fundierte Erklärung, was es mit unseren Zähnen und die Auswirkung ihrer Gesundheit auf den ganzen Körper auf sich hat. Schliesslich macht der Untertitel „Warum Zähneknirschen zu Rückenschmerzen führt und Lachen den Blutdruck reguliert“ neugierig. Und die Erwartung wird erfüllt: Zu Beginn gibt der Autor des Ratgebers, Kieferorthopäde Dr. Hubertus von Treuenfels aus Eutin (bei Hamburg), ein wenig Einblick in seine Vergangenheit. Das macht die Sache gleich etwas persönlicher und erklärt, warum er schliesslich Arzt geworden ist. Unter der Bezeichnung systemische Zahnmedizin fasst er das gesamte Zusammenspiel von Zahn und Körper zusammen. Man folgt Dr. von Treuenfels also in seine Kindheit: Zunächst von Norddeutschland nach Brasilien und schliesslich zu zahlreichen Arztbesuchen, die er selbst seit Kindesbeinen wahrnehmen musste. Diagnose: „Schwaches Immunsystem“, „verformter Kiefer“, „Durchfall“, „Untergewicht“, „Asthma“, „Nierenleiden“. Kein Wunder, dass er selbst recht früh schon ein Faible für medizinische Themen und all die Zusammenhänge entwickelt hatte und der Sache auf den Zahn fühlte. Ein Bienenangriff rettete ihm – so paradox es auch klingt – das Leben. Für ihn war es eine Art Glück im Unglück: Denn die durch den Angriff ausgelöste Angst rief in seinem Körper einen Widerstands-Mechanismus hervor, der schliesslich zur Stärkung seines Immunsystems führte. Aber wollen wir nicht zu viel verraten. Im Ratgeber geht es natürlich sehr explizit um alles, was sich im Mund abspielt. Dr. von Treuenfels stellt dabei die Schulmedizin der Naturheilkunde gegenüber und betrachtet als Beispiel die stammesgeschichtliche Entwicklung (die Phylogenese) des Menschen. Was hat der aufrechte Gang eigentlich mit unserem Mund zu tun? Wie entstehen überhaupt der Mund, die Zähne und die Zunge während der Schwangerschaft im Mutterleib? Und warum ist das Stillen in den ersten Wochen so wichtig für das Neugeborene? Wie hängt der Mund mit der Psyche zusammen und welche Fehlfunktionen und Krankheiten können im Zusammenhang mit dem Mund auftreten? Für die erste Beschäftigung mit dieser spannenden Thematik ist „Gesund beginnt im Mund“ definitiv ein geeignetes Buch. Es gibt ein kleines Literaturverzeichnis und einen Fragekatalog für die weitere Beschäftigung, falls gewünscht. Aber es ist vor allem ein Ratgeber für Laien, die ihre Gesundheit am Ende selbst testen, kontrollieren und positiv beeinflussen wollen. Hier gibt Dr. von Treuenfels zahlreiche Tipps, wie wir etwa besser atmen, kauen oder schlucken können, worauf wir hierbei achten und auf was wir den Augenmerk richten sollten. Zwischendrin entdeckt man immer wieder kleine Einschübe, welche die Thematik ein wenig auflockern und erlauben, ein wenig über den Tellerrand hinauszuschauen. Was zum Beispiel ist die Möhren-Meditation? Oder Warum verschlägt es uns manchmal die Sprache?Erfahren Sie mehr dazu im 240-seitigen Ratgeber. Hier geht es direkt zum Verlag