4,7 Mio Besuche
jährlich
329 ausgewählte
Spezialisten
191 medizinische
Fachautoren
7,3 Mio Seitenaufrufe
pro Jahr
100% geprüfte
Qualität

"Schläuche unseres Lebens" - Prof. Weigang erklärt

Experteninterviews

Dicke, geschwollene Beine, Diabetischer Fuss, hässliche Krampfadern, Schaufensterkrankheit – Wir wissen einfach noch zu wenig darüber, wie unser Blutkreislauf funktioniert und was unsere Blutgefässe täglich leisten. Unsere Blutgefässe sind die Schläuche unseres Lebens. Das hier transportierte Blut versorgt uns mit Sauerstoff und Nährstoffen, sie können aber genauso wie jedes Rohr verkalken oder es kann zu einem (Blut-)Stau kommen. Das geht schneller als wir denken! Zudem begünstigen Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht und Zigarettenkonsum eine Erkrankung unserer Gefässe.Kalte Füsse im Sommer oder auch einfache, aber immer wieder auftretende Wadenkrämpfe beim Gehen können ein Hinweis auf eine ernstzunehmende Gefässschädigung oder -verkalkung sein. Dies kann bei Nichtbehandlung zu einem Beinverlust  führen. Verkanntes GefässproblemDer Leading Medicine Guide Experte Professor Weigang, Facharzt für Gefässchirurgie, Chefarzt am Berliner ev. Krankenhaus Hubertus und führender Gefässchirurg in Berlin, warnt:  „Schmerzen beim Gehen deuten oft auf eine mögliche Gefässverkalkung (Arteriosklerose) hin. Diese Erkrankung betrifft mittlerweile über eine Million Menschen in Deutschland. Schmerzt es vor allem in den Beinen, handelt es sich vermutlich um eine arterielle Verschlusskrankheit, kurz pAVK genannt.“ Sehen Sie den Schmerz in einem anderen Licht: Als Warnsignal für einen möglichen "Beininfarkt"!Oft aber nehmen Betroffene dieses Warnsignal nicht ernst. Die durch Einlagerung von Fetten und Kalk in den Gefässen hervorgerufenen Wadenschmerzen machen sich beim Gehen bemerkbar. „Leider gehen die Betroffenen nicht zum Facharzt, sondern gehen einfach immer weniger“, bemängelt der Professor. Schonung ist in dem Fall falsch! Gerade Bewegung würde für eine bessere Durchblutung sorgen! Ohne ärztliche Diagnose und fachkundige Behandlung setzt sich die mögliche Verkalkung weiter fort. Diese führt zu weiterer Verengung, Blutgerinnsel können entstehen und kleine Partikel ins Bein geschwemmt werden. Dies führt zum "Beininfarkt" und im schlimmsten Fall zum Verlust des Beines. 

Abb. Wikipedia

 
GOOD TO KNOWWas sagen kalte Füsse über eine mögliche Erkrankung aus?Jede zweite Frau hat öfters mal kalte Füsse. Dies muss nicht notwendigerweise auf eine böse Erkrankung hindeuten, oft hat sie einfach nur einen Eisenmangel, eine zu geringe Muskulatur, die für Wärme sorgt oder einen niedrigen Blutdruck. Doch ständig kalte Füsse, und das auch noch im Sommer, kann ebenfalls auf eine Verengung der Blutgefässe und schliesslich auf eine Herzschwäche hindeuten. Bevor es also zu ernstzunehmenden Durchblutungsstörungen kommt, ist es ratsam eine medizinische Meinung einzuholen.
 Gehen Sie zu einem Experten, der sich auskenntProfessor Weigang gehört zu den führenden Experten der Gefässchirurgie. Er ist spezialisiert auf die komplette offene und endovaskuläre Chirurgie der Hauptschlagader, auf gefässchirurgische Hybridverfahren, Revaskularisation und Rekonstruktion aller Hals-, Schulter- und Armgefässe, Gefäss-Prothesen und Stentgrafinfektionen. Der Mediziner behandelt komplexe Erkrankungen der Hauptschlagader, Carotisstenose und die zu Anfang erwähnten Erkrankungen Diabetischer Fuss, pAVK und Ulcus Cruris.  
Was ist ein Diabetischer Fuss?Ein konstant hoher Blutzuckerspiegel kann zu Diabetes führen und schliesslich die Nerven und Blutgefässe in den Beinen und Füssen schädigen. Anzeichen sind Empfindungsstörungen und neuropathische Schmerzen. Ist dies der Fall, spricht man von einem sog. Diabetischen Fuss. Das Immunsystem ist geschwächt, was weitere Entzündungen hervorrufen kann.Was ist die sogenannte Schaufensterkrankheit?So wird eine weitere chronische Gefässerkrankung bezeichnet. Beinarterien verkalken und führen zu Durchblutungsstörungen. Damit ist die Sauerstoffversorgung beeinträchtigt, was zu Schmerzen beim Gehen führt.

- Quelle: Leading Medicine Guide

 An der Klinik für Gefässchirurgie und endovaskuläre Therapie am  ev. Krankenhaus Hubertus werden insbesondere ältere Menschen mit einem Durchschnittsalter von 79 Jahren und Gefässproblemen aller Art behandelt. Ältere Menschen trifft eine Gefässerkrankung besonders häufig und stark. Umso wichtiger ist es, sich hier direkt an einen Fachexperten zu wenden, der alle offenen und minimal-invasiven, endovaskulären gefässchirurgischen Eingriffe durchführt. Professor Weigang führt zusammen mit seinem Team aus zehn Fachärzten in interdisziplinärer Zusammenarbeit über 1.000 komplexe Gefässoperationen pro Jahr durch. Diese finden im  hochmodernen Hybrid-OP-Saal statt (siehe Abbildung unten). Erfahren Sie mehr im aktuellen Qualitätsbericht (PDF) des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. 

Quelle: Ev. Krankenhaus Hubertus

Quelle: Ev. Krankenhaus Hubertus

 

Haben Sie Lust auf eine kleine Gefäss-Fitnessübung für die Beine?

Ab unter die kalte Dusche mit den Beinen – oder Kneippen Sie regelmässig. Massieren Sie Ihre Waden, um die Muskulatur zu lockern und die Durchblutung zu fördern. Get up – Sitzen Sie nicht zu viel am Stück und vor allem nicht mit überschlagen Beinen. Machen Sie die Ballerina – stellen sich Sie öfters mal auf Ihre Zehenspitzen. Und wenn Sie schon Platz nehmen, dann lassen Sie Ihre Füsse nacheinander in beide Richtungen kreisen.

Kontakt

Deutscher Verlag für Gesundheitsinformationen
Waldhofer Straße 98
69123 Heidelberg - Germany

E-Mail info@dvfgi.com