Zehenfehlstellung - Medizinische Experten

06.08.2021
Dr. rer. nat. Marcus Mau
Autor des Fachartikels

Zehenfehlstellungen (Zehendeformitäten) sind krankhafte Abweichungen in der Stellung eines oder einzelner Zehen. Dadurch kommt es zu Druckstellen, Schmerzen und schliesslich zu Gehstörungen. Häufig begünstigt das falsche Schuhwerk die Entstehung solcher Zehenfehlstellungen. Wird die Abweichung von der normalen Zehenstellung zu gross, sind Korrekturen notwendig bis hin zur Operation.

Empfohlene Spezialisten

Artikelübersicht

Zehenfehlstellungen verursachen Druckstellen und Gehstörungen

Zehenfehlstellungen betreffen häufig die Grosszehe, welche sich in der Regel in Richtung der anderen Zehen neigt. Die benachbarten Zehen können in der Folge sogenannte Hammer- oder Krallenzehen ausbilden. Fehlstellungen der Zehen fördern zudem Arthrose, wodurch die Zehengrundgelenke zerstört werden. Dadurch sind die Zehen und die Füsse langfristig beim Gehen nur noch eingeschränkt beweglich oder schmerzhaft verändert.

Wie entstehen Zehenfehlstellungen?

Zehendeformitäten, wie die Zehenfehlstellungen medizinisch genannt werden, entstehen nicht selten infolge eines Ungleichgewichts in der Muskulatur der Füsse. Die Ursache dafür kann zum einen falsches Schuhwerk sein, welches auf die Zehen drückt. Zu enge Schuhe oder das Laufen auf hohen Pfennigabsätzen führen zu einer zusätzlichen Belastung des Fussskeletts und können Zehenfehlstellungen begünstigen.

Zum anderen jedoch werden die Veränderungen durch neuromuskuläre Erkrankungen ausgelöst. Hinzu kommen genetische Veranlagungen. So sind Menschen mit Spreizfuss beispielsweise anfälliger auch für Zehenfehlstellungen. 

Welche typischen Zehenfehlstellungen kommen vor?

Im Wesentlichen gibt es vier Zehendeformitäten, die sehr weit verbreitet sind:

Unter einer Hammerzehe wird dabei eine hammerartige Beugung meist der Grosszehe verstanden, bei der es im Zehengrundgelenk zu einer Überstreckung und damit zum Abknicken der Zehe in Richtung der anderen Zehen kommt. Davon abzugrenzen ist die Krallenzehe, bei der die betroffene Zehe krallenartig verformt ist. Bei der Mallet-Zehe ist das Zehenendglied hammerartig verändert wohingegen der Schneiderballen die Kleinzehe betrifft.

Symptome bei Zehenfehlstellungen

Die Symptome der Zehenfehlstellungen sind meist funktioneller Art. Durch die Druckbelastung infolge falschen Schuhwerkes oder genetisch bedingt, knicken die betroffenen Zehen zunehmend ab oder verändern sich. Schuhe reiben und es entstehen sichtbare und durch Schmerzen spürbare Druckstellen entlang der veränderten Bereiche der Zehen.

Bei weiter fortgeschrittener Erkrankung sind die Patienten häufig beim Gehen eingeschränkt. Fehlbelastungen und Schonhaltungen führen zu weiteren Veränderungen am Skelettsystem und damit auch zu weiteren Schmerzen und Veränderungen im Gangbild.

Wie werden Zehenfehlstellungen diagnostiziert?

Die Diagnose einer Zehenfehlstellung ist vor allem eine Blickdiagnose. Die zunehmende Krümmung und Veränderung einzelner Zehen ist in der Regel bei weiter fortgeschrittener Erkrankung gut erkennbar. Um eine Gelenkbeteiligung zu prüfen und das Ausmass der Zehenfehlstellung einschätzen zu können, wird der Arzt ein Röntgenbild veranlassen. 

Wie werden Zehenfehlstellungen behandelt?

Die Behandlung von Zehendeformitäten erfolgt in der Regel konservativ. In vielen Fällen, gerade dann, wenn keine Beschwerden auftreten, bleibt das Krankheitsbild auch unbehandelt. Kommt es jedoch zu Druckstellen oder Schmerzen beim Gehen, empfehlen Ärzte den Betroffenen in der Regel

  • bequemes Schuhwerk,
  • spezielle Einlagen oder Schienen sowie
  • physiotherapeutische Behandlungen,

um die Symptome zu lindern.

Bei sehr ausgeprägten Fehlstellungen jedoch kann eine operative Korrektur erwogen werden. Dies trifft insbesondere bei Hammerzehen und Krallenzehen im fortgeschrittenen Stadium zu. Die Fehlstellung des Zehs wird durch die Korrektur oder den Ersatz des Knochenmaterials sowie durch die Rekonstruktion der Muskeln und Bänder behandelt. Die Operation, z. B. bei der Hammerzehe, erfolgt in der Regel ambulant und in örtlicher Betäubung.

Besondere Vorsicht sollte jedoch bei Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) gelten. Diese haben meist zuckerbedingt Probleme, Schmerzen und Druckstellen an den Füssen wahrzunehmen, da die Nerven durch den hohen Blutzuckerspiegel geschädigt wurden. Dadurch kann es infolge der Zehenfehlstellung zu schweren Symptomen und Entzündungen sowie Wundheilungsstörungen kommen.

Prognose bei Zehenfehlstellung

Je nach Art und Ausprägung der Fehlstellung fällt die Prognose der Erkrankung sehr unterschiedlich aus. In frühen Krankheitsstadien genügen oft physiotherapeutische Massnahmen und Hilfsmittel, wie bequeme Schuhe, Schienen und anderes. Generell gilt jedoch, dass bei fortgeschrittener Erkrankung und zunehmender Symptomatik eine Operation wahrscheinlicher wird.

Sind die Patienten indes bereits meist älter, ist eine vollständige Korrektur der Zehenfehlstellung schwieriger. Probleme bei der Wundheilung und andere Begleiterkrankungen sowie eine eingeschränkte Mobilität stören den Heilungsfortschritt nach operativer Korrektur.

Kann man der Zehenfehlstellung vorbeugen?

Die besten Vorbeugemassnahmen gegen Krallenzehen und andere Zehendeformitäten sind:

  • Tragen Sie bequemes, nicht zu enges Schuhwerk.
  • Absätze sollten nicht höher als drei Zentimeter sein.
  • Rollen Sie beim Gehen die Füsse ordentlich ab, sodass die Zehen nicht eingekrallt werden.
  • Regelmässige Zehengymnastik oder Physiotherapie sowie Fusspflegemassnahmen halten Füsse und Zehen gesund.

Welche Ärzte behandeln Zehenfehlstellungen?

Fuss- und Zehenfehlstellungen gehören in die erfahrenen Hände von Orthopäden sowie Fachärzten für Fusschirurgie. Achten Sie am besten auf ausreichend Expertise im Fachgebiet oder suchen Sie aktiv nach ausgewiesenen Spezialkliniken und Praxen.

Quellen

amboss.com/de/wissen/Zehendeformitäten
flexikon.doccheck.com/de/Zehendeformität
gesellschaft-fuer-fusschirurgie.de/fuer-patienten/fuss-info/kleinzehenfehlstellung.html
medlexi.de/Hammerzeh_(Krallenzeh)#Behandlung_.26_Therapie
viamedici.thieme.de/lernmodul/8653170/subject/orthopädie/unterschenkel+und+fuss/zehendeformitäten
Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print