Rektusdiastase - Informationen und Spezialisten

16.12.2021
Leading Medicine Guide Redaktion
Autor des Fachartikels
Leading Medicine Guide Redaktion

Bei der Rektusdiastase – auch bekannt als Mittellinienbruch - handelt es sich um das teilweise oder vollständige Auseinanderdriften der geraden Bauchmuskeln, die in der Mittellinie des Bauches zusammenlaufen. Die Erkrankung kommt häufig während und nach einer Schwangerschaft vor. Das liegt daran, dass die Gebärmutter die Muskeln im Bauch dehnt, um Platz für das wachsende Baby zu schaffen. Studien zufolge sind bis zu 60 Prozent der Frauen während der Schwangerschaft oder nach der Geburt von einer Rektusdiastase betroffen. Im Folgenden finden Sie weiterführende Informationen sowie Spezialisten für die Behandlung einer Rektusdiastase.

ICD-Codes für diese Krankheit: M62.0

Empfohlene Spezialisten für Rektusdiastase

Artikelübersicht

Was versteht man unter einer Rektusdiastase?

Die abdominale Rektusdiastase ist ein Zustand, bei dem die Bauchmuskeln durch eine Verbreiterung der Linea alba einen abnormalen Abstand voneinander haben, wodurch sich der Bauchinhalt vorwölbt. Die Rektusmuskeln sind normalerweise in der Mittellinie verschmolzen und nicht mehr als einen bis zwei Zentimeter voneinander entfernt. Bei der Rektusdiastase jedoch besteht eine Lücke zwischen den Muskeln, ohne dass ein Fasziendefekt vorliegt. Eine Trennung, die mehr als zwei Zentimeter breit ist, bezeichnen Mediziner als Rektusdiastase.

Die Erkrankung tritt besonders häufig während der Schwangerschaft auf, da die Bauchmuskeln auseinander weichen können, um dem wachsenden Baby Platz zu bieten. Die Erkrankung ist jedoch nicht nur auf den Zustand während und nach einer Schwangerschaft beschränkt. Sie kann jeden treffen, auch neugeborene Babys und Männer. In einigen Fällen wird sie durch falsches Heben schwerer Gewichte, Übergewicht oder übermässige oder unsichere Bauchmuskelübungen verursacht.

Welche Symptome treten häufig auf bei einer Rektusdiastase?

In der Zeit nach der Geburt sollten frischgebackene Mütter mit Rektusdiastase eine sichtbare Ausbuchtung oder Kante an der Stelle erkennen können, an der die Bauchmuskeln auseinandergedriftet sind. Wenn Betroffene auf dem Rücken liegen, wird dieser Bereich zwischen den Muskeln um den Bauchnabel herum zurücktreten.

Betroffene leiden nicht immer unter schmerzhaften Symptomen. Ist die Rektusdiastase jedoch ausgeprägt, treten unangenehme Begleiterscheinungen auf. Zu den Anzeichen und Symptomen, die auf eine Rektusdiastase hindeuten können, gehören:

Ursachen & Risikofaktoren: Wie entsteht eine Rektusdiastase?

Am häufigsten spielen bei der Entstehung einer Rektusdiastase die folgenden Faktoren eine wichtige Rolle:

  • Alter der Schwangeren jenseits der 35
  • zierliche Schwangere, die ein Kind mit hohem Gewicht austragen
  • Schwangerschaft mit Mehrlingen
  • Übertriebene Bauchmuskelübungen nach dem zweiten Schwangerschaftsdrittel

Die Erkrankung tritt jedoch nicht nur bei Schwangeren auf. Häufig entsteht eine Rektusdiastase auch aufgrund einer Adipositas (krankhafte Fettleibigkeit) oder auch bei einem starken Gewichtsverlust in sehr kurzer Zeit.

Wie wird die Rektusdiastase diagnostiziert?

Die Hebamme oder der behandelnde Arzt kann eine Rektusdiastase durch Abtasten der Bauchdecke diagnostizieren. Dafür begibt sich der Patient oder die Patientin in Rückenlage und spannt die Bauchdecke an. Oberhalb des Nabels kann der Arzt den Spalt in der Bauchwand zwischen den angespannten Bauchmuskeln durch Tasten erfühlen. Wenn die Betroffenen ein starkes Übergewicht aufweisen, sind zusätzliche Verfahren wie Ultraschalluntersuchungen oder eine Computertomographie notwendig, um die Diagnose zu sichern.

Wie wird die Rektusdiastase behandelt?

Die Rektusdiastase führt zu einer sichtbaren Vorwölbung des Bauches, aber sie ist mehr als nur ein kosmetisches Problem. Eine unbehandelte Rektusdiastase schwächt im Laufe der Zeit den Körper und führt zu chronischen Schmerzen im unteren Rücken und eingeschränkter Mobilität.

Je nach Schweregrad der Erkrankungen kommen konservative sowie operative Behandlungsmöglichkeiten in Betracht.

Konservativer Behandlungsansatz

Bei manchen Menschen sind die Bauchmuskeln nur teilweise auseinandergedriftet. In diesen leichten Fällen kann sich die Bauchmuskulatur stärken und nach ein paar Monaten von selbst heilen. Bei Frauen nach der Entbildung hilft dabei oft ein sanftes postnatales Training.

In manchen Fällen empfiehlt der Arzt das Tragen einer stützenden Binde oder eines Bauchbands, um die Bauchmuskeln während der Heilung zusätzlich zu unterstützen.

Ein Physiotherapieprogramm mit entsprechenden Übungen fördert die Genesung, indem es die umliegenden Muskeln stärkt. Geeignet sind Übungen zum Stärken der inneren Bauchmuskeln und solche, die gezielt den Beckenboden trainieren. Bei einer Rektusdiastase ist es wichtig, dass die Betroffenen während der Heilung keine schweren Gegenstände heben.

Minimalinvasive Operation

In den meisten Fällen empfehlen Ärzte zunächst nicht-operative Behandlungsmöglichkeiten. Wenn sich die Bauchmuskeln jedoch vollständig gelöst haben oder die Betroffenen immer noch mit Schmerzen zu kämpfen haben, ist ein minimalinvasiver Eingriff in Betracht zu ziehen.

Unabhängig davon, ob der Zustand durch eine Schwangerschaft oder eine Verletzung verursacht wurde, ist es das Ziel einer Operation, die getrennten Muskeln wiederherzustellen. Während des Eingriffs führt der Chirurg einige kleine Schnitte im Bereich der Bauchmuskeln durch. Im nächsten Schritt näht er die abgetrennten Muskeln wieder an und verschliesst die Schnitte.

Dieses Verfahren bietet mehrere Vorteile gegenüber der herkömmlichen offenen Operation, darunter eine kürzere Erholungszeit, kleinere Narben und ein geringeres Infektionsrisiko.

Welche Ärzte sind Spezialisten für eine Rektusdiastase?

Liegt ein Verdacht auf eine Rektusdiastase vor, können betroffene Frauen sich an Allgemeinmediziner wenden oder an Gynäkologen. Internisten gehören ebenfalls zu den Medizinern, die eine Diagnose stellen und eine entsprechende Therapie verordnen können. Lässt sich die Rektusdiastase nicht auf eine Schwangerschaft, sondern auf starkes Übergewicht zurückführen, ist es sinnvoll, sich zusätzlich an einen Diätologen zu wenden. Ziel dabei ist es, mit der Umstellung der Ernährung das Gewicht zu reduzieren und mit gezielten Übungen den Oberkörper sowie die Bauchmuskulatur zu trainieren.

Fazit

Eine Rektusdiastase ist in vielen Fällen ein kosmetisches Problem, das keine Symptome verursacht. Dennoch ist es ratsam, bei einem Verdacht einen Arzt aufzusuchen. Ist die Erkrankung nicht stark ausgeprägt, helfen nach vorheriger ärztlicher Absprache regelmässige Übungen, die die Bauchmuskulatur stärken. Auf diese Weise kann die Rektusdiastase wieder geschlossen werden. Die Lebensqualität steigt und der Weg zu einer gesunden Körpermitte ist geebnet.

Quellen

https://www.rektusdiastase.info
https://gesund.bund.de/rektusdiastase
https://magazin.med-specialists.com/medizin/rektusdiastase-ursachen-behandlung-und-praevention/
Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print