Ärzte sprechen von „Tachykardie“, wenn sie für gewöhnlich vom Herzrasen sprechen. Das Herzrasen kann viele Ursachen haben. Ein schneller Puls ist in der Regel meist nicht lebensbedrohlich, jedoch sollten Sie wiederkehrende Symptome ärztlich abklären lassen.

ICD-Codes für diese Krankheit: I47

Artikelübersicht

Empfohlene Spezialisten

Herzrasen: Was ist Tachykardie eigentlich?

Herzrasen ist gar nicht so ungewöhnlich. Sobald wir uns körperlich betätigen oder über irgendetwas aufregen, schlägt das Herz schneller. 60 bis 80 Herzschläge pro Minute sind bei einem gesunden Menschen normal und entsprechen dem sogenannten Ruhepuls. Wenn wir schlafen oder uns ausruhen, kann der Puls sogar noch niedriger sein. Sobald wir allerdings körperlich aktiv sind, schlägt unser Herz schneller (100 bis 120 Schläge pro Minute), um sich den äusseren Gegebenheiten anzupassen. Ist der Puls allerdings dauerhaft erhöht, können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.

Nicht nur ältere Menschen leiden unter Herzrasen – auch kämpfen junge Menschen mit diesen Symptomen. Wenn die Beschwerden sich allerdings mit

  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Luftnot
  • Bewusstlosigkeit
  • einem Druckgefühl im Brustbereich

paaren, kann eine Tachykardie lebensbedrohlich sein.

Tachykardie supraventrikulaer.jpg
EKG bei Vorhofflimmern mit Tachykardie; Von Kalumet, selbst erstellt - Kalumet, selbst erstellt, CC BY-SA 3.0, Link

Typische Symptome einer Tachykardie

Herzrasen äussert sich mit schnellen Herzschlägen, die Patienten als äusserst unangenehm empfinden. Sobald das Herz rast, verspüren die Betroffenen eine innere Unruhe. 100 Schläge sind in diesem Fall keine Seltenheit. Das Herz hat in erster Linie die Aufgabe, den Körper und die Organe mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Ist der Herzschlag gestört, droht unter anderem eine Ohnmacht.

Tachykardie ist ein Phänomen, das auf eine Störung des Herzens hindeutet. Diese Störung muss nicht immer krankhaft sein. Herzrasen wird grösstenteils durch Anstrengung, Aufregung oder Stress verursacht. Dabei treten die Symptome entweder nach einer körperlichen Belastung oder in Ruhe auf. Häufig ist das klopfende Gefühl in der Brust nach wenigen Sekunden wieder verschwunden. Sobald die Begleitsymptome (Schwindel, Übelkeit) sich verschlimmern, kann allerdings eine Krankheit dahinterstecken.

Wann ist Herzrasen lebensbedrohlich?

Gewöhnlich handelt es sich um stressbedingte Symptome, die die Gesundheit jedoch kaum beeinflussen. Sobald die Symptome jedoch länger anhalten oder häufiger auftreten, steigt auch die Gesundheitsgefährdung. Ab einer Herzfrequenz von 100 Schlägen pro Minute sprechen Ärzte von einer Tachykardie. Oftmals nehmen Betroffene die Symptome gar nicht als Herzrasen wahr. Vielmehr verspüren sie ein Herzstolpern oder einen unregelmässigen Herzschlag, der allerdings keine weiteren Beschwerden verursacht.

Eine plötzliche Brustenge, Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit deuten jedoch auf Herzprobleme hin, die Sie fachlich abklären lassen sollten. Ein krankhaft verursachtes Herzrasen verläuft schlimmstenfalls tödlich, wenn Sie sich nicht untersuchen lassen. Herzinfarkte gelten in Deutschland immer noch als häufigste Todesursache. Immerhin geht jeder vierte Todesfall auf ein krankes Herz zurück. Menschen in Grossstädten sind diesbezüglich am stärksten betroffen.

Ursachen von Herzrasen: Was steckt dahinter?

Die Ursachen einer Tachykardie sind äusserst vielfältig. Herzrasen ist nicht selten die Folge von Stress, Aufregung oder Angst. Allerdings kann das klopfende Gefühl in der Brust auch auftreten, wenn Sie Alkohol, schwarzen Tee oder Kaffee trinken. Sobald Sie die Muntermacher vor dem Zubettgehen einnehmen, treten die Beschwerden zudem in der Nacht auf (nächtliches Herzrasen). Ebenso ist Herzrasen nach dem Essen möglich. Vor allem dann, wenn Sie besonders üppig und fettreich gegessen haben. Auch kommen

als Ursachen infrage.

Mediziner bezeichnen den unregelmässigen oder schnellen Herzschlag als Vorhofflimmern. Von einem Herzinfarkt ist die Rede, wenn die Herzkranzgefässe infolge einer fortgeschrittenen Arterienverkalkung regelrecht verstopft sind.

Häufigste Ursachen einer Arterienverkalkung (Arteriosklerose) sind:

Plötzliches Herzrasen: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Ihr Herz rast, legen Sie sich am besten hin. Atmen Sie ruhig durch und bitten Sie einen Angehörigen um Hilfe. Im Zweifelsfall sollten Sie einen Notarzt rufen, sobald die Beschwerden sich verschlimmern. Schnelles Handeln ist beispielsweise bei einem akuten Herzinfarkt besonders wichtig, um Folgeschäden zu vermeiden.

Welche Untersuchungen sind bei Herzrasen notwendig?

Sobald die Tachykardie über einen längeren Zeitraum besteht, sollten Sie zur Abklärung der Ursachen einen Arzt aufsuchen, vor allem dann, wenn Brustschmerzen oder Ohnmachtsanfälle als Begleiterscheinungen hinzukommen. Der Arzt wird Sie zunächst gründlich befragen (Anamnese), um die Ursachen einzugrenzen. Besonders wichtig sind die Häufigkeit, der Beginn und Verlauf der Symptome. Des Weiteren müssen Sie angeben, ob die Beschwerden sich in der letzten Zeit verschlimmert haben. Um die genaue Ursache einer Tachykardie festzustellen, führen Mediziner mehrere Untersuchungen durch.

Hierzu gehören:

  • die Messung von Puls und Blutdruck
  • Abhören des Herzens mit dem Stethoskop
  • Untersuchung der Schilddrüse
  • Blutuntersuchungen (Bestimmung der Elektrolyt- und Schilddrüsenwerte)
  • EKG (Messung der Herzströme)
  • Belastungs-EKG und Langzeit-EKG
  • Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens)
  • Röntgenuntersuchung des Brustkorbes
  • Angiographie (Untersuchung des Herzens mit einem Herzkatheter

Therapien & vorbeugende Massnahmen

Je nach Beschwerden wird der behandelnde Arzt die Tachykardie mit bestimmten Medikamenten behandeln. Bei schwerwiegenden und chronischen Problemen kann der Einsatz eines Herzschrittmachers angezeigt sein.

Generell empfiehlt sich eine Änderung der Lebensweise. Herzprobleme werden meistens durch Übergewicht oder eine ungesunde Ernährung verursacht, weshalb Sie Nikotin, Alkohol, Kaffee, fett- und zuckerhaltige Speisen meiden sollten. Greifen Sie lieber auf frisches Obst und Gemüse, Fisch oder gesunde Öle zurück. Leinöl, Tomaten, Haferflocken, Avocados, Sojabohnen, Lachs (Omega-3-Fettsäuren), Blaubeeren, Spinat, Nüsse und Linsen gehören diesbezüglich zu den besten Lebensmitteln, weil sie gesunde Fette, Antioxidantien und Ballaststoffe enthalten.

Fazit

Herzrasen ist ein Phänomen, das viele Menschen kennen. Gewöhnlich führen Stress, Übergewicht, Schilddrüsenerkrankungen und Genussgifte zu Herzrasen, jedoch kann ein schneller Herzschlag auch andere Ursachen haben. Da eine Tachykardie auch tödlich verlaufen kann, sollten Betroffene die Symptome ärztlich abklären lassen.

Quellen

  • ESC Pocket Guidelines: Ventrikuläre Arrhythmien und Prävention des plötzlichen Herztodes (Version 2015). European Society of Cardiology (ESC), Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • flexikon.doccheck.com/de/Tachykardie
  • Lewalter T et al. Notfall Herzrhythmusstörungen. Dtsch Arztebl 2007; 104(17):A1172–80