Kataraktoperation mit Femtosekundenlaser - Medizinische Experten

Bei der Kataraktoperation mit Femtosekundenlaser handelt es sich um eine neue Technologie zur operativen Behandlung eines Grauen Star. Der Femtosekundenlaser ermöglicht bei der Eröffnung der Linsenkapsel und der Linsenzertrümmerung eine extrem präzise Schnittführung und hat deshalb das Potential, Kataraktoperationen noch sicherer zu machen.

Empfohlene Spezialisten

Artikelübersicht

Kataraktoperation mit Femtosekundenlaser - Weitere Informationen

Was ist eine Kataraktoperation?

Die Kataraktoperation, also die Operation des Grauen Star (Katarakt), ist mit ca. 700.000 Eingriffen pro Jahr in Deutschland die häufigste invasive medizinische Massnahme überhaupt. Und sie ist eine der erfolgreichsten Therapien der gesamten Medizin: viele Patienten sehen nach der Kataraktoperation nicht nur besser als in der Zeit vor der Operation, als sich die Augenlinse (meist altersbedingt) immer mehr eintrübte, sondern sie sehen in vielen Fällen sogar besser als je zuvor – wenn gleichzeitig mit der Linsenentfernung auch eine vorbestehende Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit durch die Wahl einer diese ausgleichenden Intraokularlinse (IOL) korrigiert wird. Die Einführung des Femtosekundenlasers hat das Potential, die Kataraktoperation noch präziser und sicherer zu machen.

Wie funktioniert ein Femtosekundenlaser?

Der Femtosekundenlaser arbeitet mit ultrakurzen Lichtimpulsen - eine Femtosekunde entspricht 10-15 Sekunden. Die hohe Energiedichte lässt im Gewebe Tausende kleiner Luftbläschen aus Wasser und Kohlendioxid entstehen, die die betreffende Gewebeschicht sauber und an präzise vorherberechneten Stellen auseinandertrennen, ohne eine Hitzeschädigung von Nachbargeweben. Die Genauigkeit der Schnittführung liegt mit dem Femtosekundenlaser nicht im Millimeter-, sondern im Mikrometerbereich.

FemtosekundenlaserFemtosekundenlaser

Vorbereitung der Operation

Im Vorfeld einer Kataraktoperation sind einige Voruntersuchungen nötig. Das Auge muss genau vermessen werden, damit es bei der Operation nicht zu Überraschungen kommt. Die präzise Vermessung ist auch nötig für die Berechnung der Eigenschaften der Ersatzlinse.

Da eine Kunstlinse im Gegensatz zur körpereigenen Linse nicht elastisch ist und dementsprechend nicht auf verschiedene Entfernungen scharfstellen kann, geht diese natürliche Brechkraft des Auges durch den Linsenersatz verloren. Daher sind verschiedene Arten von Kunstlinsen erhältlich:

  • Monofokale Linse: Ein festgelegter Brennpunkt fokussiert auf die Ferne, so dass Objekte in der Ferne scharf erkennbar sind, während für den Sehbereich in der Nähe nach der Operation eine Sehhilfe notwendig ist
  • Multifokale Linsen verfügen über zwei oder mehr Brennpunkte, so dass keine Sehhilfe mehr benötigt wird, doch diese Linsen sind empfindlicher und müssen extrem genau hergestellt werden, was sie zur teureren Option macht.

In der Regel kommen Betroffene mit einer monofokalen Linse besser klar – wer sich also nicht allzu sehr an einer Brille oder Kontaktlinse stört, sollte sich bei der Kataraktoperation für diese Kunstlinsenart entscheiden.

Für die Untersuchung muss die Pupille des betroffenen Auges – oder beider Augen – geweitet sein. Dafür gibt der Arzt pupillenerweiternde Augentropfen in das Auge. Nach der Untersuchung sollten sich Autofahrer daher für eine Zeit lang nicht ans Steuer setzen, da die Sehkraft durch die Tropfen beeinträchtigt wird.

Vorgehen bei der Kataraktoperation mit Femtosekundenlaser

Die Kataraktoperation mit der neuen Technologie des Femtosekundenlasers erfolgt in zwei Schritten, einem vom Femtosekundenlaser durchgeführten und einem vom Chirurgen manuell vorgenommenen Schritt. Mit einem feinen Instrument eröffnet der Operateur bei diesem minimalinvasiven Vorgehen die natürliche Hülle der Linse, die erhalten bleiben soll: die Linsenkapsel. Diese wird der am Ende der Kataraktoperation in das Auge implantierten Intraokularlinse (IOL) Halt geben.

Die Zertrümmerung und Absaugung der Linse, die Phakoemulsifikation, geschieht bislang ausschliesslich mit einer kleinen Ultraschallsonde. Die Ultraschallenergie muss von dem Chirurgen vorsichtig dosiert werden, um eine Schädigung der sehr sensiblen Rückfläche der Hornhaut, des Endothels, zu verhindern. Bei der neuen Technologie mit Femtosekundenlaser wird die Linsenkapsel nicht länger von Hand mit einem spitzen Instrument eröffnet, sondern von den punktgenau gezielten Femtosekundenlaserimpulsen.

Auch die Linsenzertrümmerung übernimmt der Femtosekundenlaser. Durch die Zertrümmerung der Linse mit dem Femtosekundenlaser kommt dem Ultraschall nur eine ergänzende Rolle zu; eine hohe und potentiell die Hornhaut und andere Augenstrukturen schädigende Ultraschallenergie wird nicht mehr benötigt. Eine Studie der Bochumer Universitätsaugenklinik hat nachgewiesen, dass mit dem Femtosekundenlaser im Vergleich zum herkömmlichen Vorgehen nur noch ein Bruchteil der effektiven Phakozeit benötigt wird und das Auge somit in wesentlich geringerem Masse der Ultraschallenergie ausgesetzt ist.

Vorteile des Verfahrens mit Femtosekundenlaser

Das Verfahren mit Femtosekundenlaser ist deutlich präziser und schonender und zeigt damit bessere Resultate sowohl bei der Wundheilung als auch bei der erzielten Sehverbesserung. Exakt runde Schnittöffnungen an der Linsenkapsel ermöglicht die genauere Positionierung der Kunstlinse, was eine stabilere Sehleistung zur Folge hat. Beim Einsatz des Femtosekundenlasers entsteht im Vergleich zum Verfahren mit Ultraschall weniger Wärme, so dass das umliegende Gewebe nicht geschädigt wird.

Ein weiterer Vorteil der Technologie: bei Patienten mit einer vorbestehenden Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) kann diese am Ende der Kataraktoperation quasi “in einer Sitzung” mit dem Femtosekundenlaser durch eine Veränderung der Hornhautgeometrie behandelt werden.

Mögliche Komplikationen und Risiken

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen kommt es nach Einsatz des Femtosekundenlasers zu keinen besonderen Risiken im Vergleich zur herkömmlichen Methode der Kataraktoperation. Allerdings kann es im Nachgang der OP zu einer nachträglichen Eintrübung der Kapsel kommen. Der sogenannte Nachstar (Kapselfibrose) kann schnell, einmalig und schmerzfrei mit dem speziellen YAG-Laser behandelt werden und tritt danach nicht mehr auf. 

Nachbehandlung nach der Kataraktoperation mit Femtosekundenlaser

In den ersten Tagen bis Wochen nach der Kataraktoperation mit Femtosekundenlaser müssen Augentropfen eingeträufelt werden, die einer Entzündung vorbeugen. Nach einigen Wochen kann bei dem Augenarzt überprüft werden, welche Stärke eine künftige Brille haben muss. Wird eine Standard-IOL, also eine monofokale Kunstlinse, implantiert, die für das Sehen in der Ferne berechnet wurde, wird der Patient für das Nahsehen eine separate Lesebrille tragen.

Fazit

Die extrem präzise Schnittführung des Femtosekundenlasers und die hohe Vorhersagbarkeit machen die Methode ideal für die Implantation einer sogenannten Premium-IOL. Dies ist eine auf hohe Anforderungen des Patienten an sein Sehvermögen ausgerichtete IOL, die meist über eine multifokale oder torische Optik verfügt und postoperativ sowohl eine optimalen Sehschärfe in der Ferne als auch ein gutes Lesevermögen auf Nahdistanz garantieren soll.

Erfahren Sie mehr zu unserem Auswahlverfahren

Die Qualitätssicherung des Leading Medicine Guide wird durch 10 Aufnahmekriterien sichergestellt. Jeder Arzt muss mindestens 7 davon erfüllen.

  • Mindestens 10 Jahre Operations- und Behandlungserfahrung
  • Beherrschung moderner diagnostischer und operativer Verfahren
  • Repräsentative Anzahl an Operationen, Behandlungen und Therapien
  • Herausragender Behandlungsschwerpunkt innerhalb des eigenen Fachbereiches
  • Engagiertes Mitglied einer führenden nationalen Fachgesellschaft
  • Leitende berufliche Position
  • Aktive Teilnahme an Fachveranstaltungen (z.B. Vorträge)
  • Aktiv in Forschung und Lehre
  • Ärzte- und Kollegenakzeptanz
  • evaluatives Qualitätsmanagement (z.B. Zertifizierung)

 

Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print