Prof. Dr. med. Mark Schrader - Urologie, Berlin - Lebenslauf

1987 - 1993

Studium der Humanmedizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienaufenthalte Ausland

1992 Harvard Medical School, Massachusetts General Hospital, Dep. of Cardiovascular Surgery; 1993 Boston University, Department of Urology, Dep. of General Surgery

1994

Promotion durch die Medizinischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Thema: „Feingeweblicher Aufbau der Appendix vermiformis und des zoekoappendikalen Überganges unter der Funktion beim Mainz Pouch I“.

2003

Habilitation und Verleihung der Venia Legendi für das Fach Urologie durch die Medizinische Fakultät der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Thema der Habilitationsschrift: „Molekulare Charakterisierung benigner und maligner Keimzelldifferenzierungsstörungen“.

2008

APL Professur Urologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin

2010

W3 Professur Urologie, Klinik für Urologie, Universitätsklinik Ulm

11/2014

Chefarzt für Urologie, Helios Klinikum Berlin-Buch

Beruflicher Werdegang

1993 - 1995

Arzt im Praktikum
Klinik für Herz-, Thorax- und Gefässchirurgie, Universitätsklinikum Mainz 
(Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Oelert)

1995 - 1996

Wissenschaftlicher Assistent
Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Frankfurt am Main
(Direktor: Univ.-Prof. Dr. D. Jonas)

1996-1997

Wissenschaftlicher Assistent 
Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Magdeburg 
(Direktor: Univ.-Prof. Dr. E. Allhoff)

1997-2003

Wissenschaftlicher Assistent 
Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin
(Direktor: Univ.-Prof. Dr. K. Miller)

2001

Anerkennung „Facharzt für Urologie“, Ärztekammer Berlin

2003-2004

Oberarzt
Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin

(Direktor: Univ.-Prof. Dr. K. Miller)

2004-2007

Leitender Oberarzt
Urologische Klinik und Hochschulambulanz, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
(Direktor: Univ.-Prof. Dr. K. Miller)

2007

Stellvertretender Klinikdirektor 
Urologische Klinik und Poliklinik Charité - Universitätsmedizin Berlin

2009

Ruf auf die W3-Professur für Urologie, Universitätsklinikum Frankfurt am Main; Ruf auf die W3-Professur für Urologie, Universitätsklinikum Ulm

3/2010

W3-Professur für Urologie, Universitätsklinikum Ulm

Zusatzqualifikationen

  • Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“, Ärztekammer Berlin
    Weiterbildungsbefugnis für 12 Monate, AK Reutlingen, Baden-Würtenberg
  • Zusatzbezeichnung „Andrologie“, Ärztekammer Berlin
    Weiterbildungsbefugnis für 18 Monate, AK Reutlingen, Baden-Würtenberg
  • „Fachgebiet Urologie“,Weiterbildungsbefugnis für 5 Jahre
  • Zusatzbezeichnung „Spezielle urologische Chirurgie“, Ärztekammer Berlin
  • GCP-Qualifikation für die Durchführung von Arzneimittelprüfungen
  • DEGUM-Ausbilder (Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V.) für das Gebiet Urologie
  • Fachkunde im Strahlenschutz für die Anwendungsgebiete Notfalldiagnostik im
    Gebiet Chirurgie und Röntgendiagnostik des gesamten Harntraktes
  • Europäisches Zertifikat für Andrologie