Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Adrian Dragu, MHBA - Rekonstruktive Chirurgie, Dresden - Lebenslauf

Persönliche Daten: 

Name: Univ.-Prof. Dr. med. habil. Adrian Dragu, MHBA
Geburtsdatum/-ort: 10. August 1973, Ansbach

Staatsangehörigkeit: Deutsch

Aus- und Weiterbildung:

  • 1980 - 1984 - Grundschule Versmold / NRW
  • 1984 - 1993 - Gymnasium „Jugenddorf-Christophorus“ Versmold / NRW
  • 1990 - 1991 - Erhalt eines Stipendiums, um die Jahrgangsstufe 11 an der „Wayland Academy“ einer privaten Internatsschule im US-Bundesstaat Wisconsin zu absolvieren
  • 8/1993 - Allgemeine Hochschulreife
  • 9/1993 - 10/1994 - 12-monatiger Wehrdienst bei der Marine als Sanitätssoldat in List auf der Insel Sylt und im Sportmedizinischen Institut der Bundeswehr Sportschule in Warendorf
  • WS 1994/95 – WS 2001/02 - Studium der Humanmedizin an der „Albert-Ludwigs-Universität“ in Freiburg im Breisgau
  • 9/1996 - Ärztliche Vorprüfung / Physikum
  • 8/1997 - 1. Staatsexamen Medizin
  • 26.05.2000 - Promotionskolloquium mit dem Promotionstitel: „Kontraktilität, Kontraktur und BNP-Expression unter hypoxischen Bedingungen und Glukoseentzug an isolierten menschlichen myokardialen Trabekeln“ (magna cum laude)
  • 8/2000 - 2. Staatsexamen Medizin
  • WS 2000/01-SS 2001 - Praktisches Jahr (PJ) - 1. Tertial: Plastische und Handchirurgie (Uniklinik Freiburg – Prof. Dr. med. G.B. Stark) 23.10.00 – 04.02.01
  • 11/2001 - 3. Staatsexamen Medizin
  • 01.01.2002 - 30.06.2003 - „Arzt im Praktikum“ (AiP) an der BG-Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum der Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. med. G. Germann)
  • 16.08.2003 - 31.08.2004 - Assistenzarzt an der BG-Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum der Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. med. G. Germann)
  • 20.09.2004 - 31.08.2007 - Assistenzarzt am Helios Klinikum Wuppertal, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie der Universität Witten-Herdecke (Prof. Dr. med. G. Ingianni)
  • 01.09.2007 - 31.12.2007 - Assistenzarzt am Universitätsklinikum Erlangen, Plastisch- und Handchirurgische Klinik (Prof. Dr. med. R. E. Horch)
  • 01.01.2008 - 27.05.2008 - Funktionsoberarzt am Universitätsklinikum Erlangen, Plastisch- und Handchirurgische Klinik (Prof. Dr. med. R. E. Horch)
  • 27.05.2008 - Facharztbezeichnung „Plastische und Ästhetische Chirurgie“ (München, Bayerische Landesärztekammer)
  • 28.05.2008 - 31.12.2013 - Oberarzt am Universitätsklinikum Erlangen, Plastisch- und Handchirurgische Klinik (Prof. Dr. med. R. E. Horch)
  • 26.10.2010 - Zusatzbezeichnung „Handchirurgie“ (München, Bayerische Landesärztekammer)
  • WS 2009/10 - WS 2011/12 - Master-Fernstudiengang zum „Master of Health Business Administration (MHBA)“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement (Prof. Dr. O. Schöffski, MPH), Titel der Masterarbeit: „Die Zukunft von Lifestyle-Medikamenten und –Behandlungen“
  • 12.07.2012 - Habilitationskolloquium meiner Habilitationsschrift: „Tierexperimentelle und klinische Untersuchungen bei freier Gewebetransplantation unter Ischämie und Reperfusion“
  • 30.07.2012 - Antrittsvorlesung und Habilitation („Venia Legendi“ im Fach Plastische Chirurgie)
  • 01.07.2017 - Berufung auf die W2-Professur für „Interdisziplinäre Plastische und Handchirurgie“ und Leitung der Abteilung für Plastische und Handchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Funktionen, Mitgliedschaften, Editorial und Reviewer Tätigkeiten:

  • 1996 - 2001 - Mitglied der „Freiburger Medizinischen Gesellschaft“ und Teilnahme an Fortbildungsvorlesungen
  • 3/2006 - 8/2007 - Gewähltes ärztliches Betriebsratsmitglied am Helios Klinikum Wuppertal (Arbeitnehmervertretung von über 1600 Mitarbeitern am Standort)
  • seit 5/2007 - Mitglied der „Deutschen Gesellschaft für Senologie“
  • seit 5/2009 - Ordentliches Mitglied der „Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)“ (ehemals VDPC)
  • seit 6/2009 - Mitglied der „Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG)“
  • seit 8/2011 - Mitglied der „Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Adipositastherapie (CAADIP)“
  • seit 1/2012 - Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  • seit 10/2014 - Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e.V. (DGPW)
  • seit 28.01.2015 - Vorsitzender des DGPRÄC-Landesverbandes Sachsen
  • seit 25.02.2015 - Mitglied der S3-Leitlinienkommission „Chirurgische Therapie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“

Editorial Board Member folgender Peer-Review- Journale:

  • Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery (AOTS) (IF=1,567)
  • International Journal of Critical Illness and Injury Science (IJCIIS)
  • BioMed Research International (IF=1,579)
  • ISRN Plastic Surgery

Reviewer folgender Peer-Review-Journale:

  • New England Journal of Medicine (NEJM)
  • British Journal of Surgery (BJS)
  • Lancet
  • Plastic and Reconstructive Surgery (PRS)
  • Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery (AOTS)
  • Handchirurgie, Mikrochirurgie und Plastische Chirurgie (HaMiPla)
  • Aesthetic Plastic Surgery
  • European Journal of Plastic Surgery
  • Global Journal of Surgery
  • Journal of Emergency Trauma and Shock (JETS)
  • Saudi Medical Journal
  • Case Reports in Medicine
  • Wound Medicine
  • GMS Interdisciplinary Plastic and Reconstructive Surgery DGPW
  • GMS German Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery – Burn and Hand Surgery

Praktische Tätigkeiten im In- und Ausland:

  • 7/1993 - 9/1993 - 2-monatiges Krankenpflegepraktikum in den „Kliniken Harthausen“, einer orthopädischen Fachklinik in Bad Aibling
  • 8/1995 - 1-monatiges Praktikum auf der Intensivstation der Herz-/ und Thoraxchirurgie der „Schüchtermann-Schiller’sche Kliniken“ einem Herzzentrum in Bad Rothenfelde
  • 2/1997 - 4/1997 - 2-monatige Famulatur auf den Intensivstationen und in den Operationsälen des „Herz-/ und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalens“ in Bad Oeynhausen
  • 8/1997 - 9/1997 - 1-monatige Praxisfamulatur in einer gynäkologischen Gemeinschaftspraxis mit angegliederten Belegbetten in Versmold
  • 8/1998 - 9/1998 - 1-monatige Famulatur im „Institut für Molekulare Biophysik, Radiopharmazie und Nuklearmedizin“ im „Herz-/ und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen“ in Bad Oeynhausen
  • 8/1999 - 10/1999 - 2-monatiges „elective-training“ an der „YALE – University“, School of Medicine im US - Bundesstaat Connecticut in den Fächern „Cardiology“ und „Congenital Heart Surgery“
  • 1/2002 - 6/2003 - Operative Tätigkeit im Rahmen der AiP-Weiterbildung an der BG-Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum der Universität Heidelberg (Prof. Dr. med. G. Germann)
  • 8/2003 - 8/2004 - Operative Tätigkeit im Rahmen der Facharztweiterbildung an der BG-Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum der Universität Heidelberg (Prof. Dr. med. G. Germann)
  • 9/2004 - Offizierslehrgang der Deutschen Marine am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg (Offizier der Reserve – Stabsarzt)
  • 9/2004 - 8/2007 - Operative Tätigkeit im Rahmen der Facharztweiterbildung am Helios Klinikum Wuppertal, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie der Universität Witten-Herdecke (Prof. Dr. med. G. Ingianni)
  • 9/2007 - 5/2008 - Operative Tätigkeit im Rahmen der Facharztweiterbildung am Universitätsklinikum Erlangen, Plastisch- und Handchirurgische Klinik (Prof. Dr. med. R. E. Horch)
  • 5/2008 - 12/2013 - Oberarzt am Universitätsklinikum Erlangen, Plastisch- und Handchirurgische Klinik (Prof. Dr. med. R. E. Horch)
  • 01.01.2014 - 30.06.2017 - Chefarzt der Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum am Klinikum St. Georg gGmbH Leipzig
  • seit 01.07.2017 - W2-Universitätsprofessur und Leiter der Abteilung für Plastische und Handchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Forschungsschwerpunkte:

  • 11/1996 – 5/2000 - Durchführung einer experimentellen Doktorarbeit, die sich mit Hypoxieversuchen und molekularbiologischen Analysen an vitalem menschlichem Myokard beschäftigte
  • 3/1998 – 10/1998 - Erweiterung der Freiburger Arbeitsgruppe um Prof. Dr. med. Ch. Holubarsch durch Planung und Aufbau eines neuen Forschungslabors im Herz-/ und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen. Dadurch entstanden weitere Kooperationen, z.B. mit den Universitätskliniken Düsseldorf, Bochum und Erlangen
  • 1/2002 – 8/2004 - Durchführung klinischer Studien und Nachuntersuchungen:
  • - „Plastisch Chirurgische Therapie von Ulzera am diabetischen Fuss“
    - „Die postoperative Wiederherstellung nach plastischer Deckung komplexer Handverbrennungen mit regionalen und freien Lappenplastiken“
  • 10/2006 – 8/2007 - Durchführung klinischer Studien und Nachuntersuchungen, die sich mit dem Thema „Normgrössen der weiblichen Brust“ beschäftigt (Statistische Auswertung und Nachuntersuchung klinischer Fälle von Augmentation und Reduktion)
  • 9/2007 – 12/2013 -  Aufbau und Leitung der Arbeitsgruppe „Ischämie und Reperfusion“ am Universitätsklinikum Erlangen, Aufbau und Leitung der Arbeitsgruppe „Postbariatrische Plastische Chirurgie“ am Universitätsklinikum Erlangen, Genexpressionsanalysen unter Ischämie und Reperfusion im Rahmen von mikrochirurgischen Rekonstruktionen unter Anwendung von myokutanen freien Lappen (Gewebetransfer), Interdisziplinäre plastisch chirurgische und nuklearmedizinische Analysen des Vitalitätsmusters von Umgebungsgewebe vor und nach freiem Gewebetransfer
  • 1/2009 – 12/2013 - Durchführung klinischer und experimenteller Untersuchungen zur Bestimmung der Perfusion von menschlichem Gewebe unter Vakuumbehandlung
  • 1/2010 – 12/2013 - Extrakorporale Perfusion und Oxygenierung von freien myokutanen und fasziokutanen Gewebetransplantaten am Schweinemodell durch ein minaturisiertes Oxygenierungs- und Perfusionssystem (MOPS)

Klinische Schwerpunkte, Publikationen, Fachkundenachweise, Fähigkeiten:

Klinische Schwerpunkte:

  • Freie mikrochirurgische Gewebetransplantation
  • Rekonstruktive Handchirurgie (inkl. Replantationen)
  • Verbrennungschirurgie
  • Plastisch-, Rekonstruktive Adipositaschirurgie
  • Autologe Brustrekonstruktion

Publikationen:

  • 87 Peer-Review Publikation gelistet in PubMed

Fachkunde:

  • Strahlenschutz (9/2002)
  • Aktualisierung Strahlenschutz (9/2009 und 9/2015)
  • Rettungs-/ Notfallmedizin (6/2004)

Sprachen:

  • Deutsch und Rumänisch (Muttersprache)
  • Englisch (sehr gut)
  • Französisch (Grundkenntnisse)