Prof. Dr. med. Robert Rosenberg FACS, EMBA - Onkologische Chirurgie, Liestal - Wissenschaft

Wissenschaftlicher Werdegang

1998 Promotion durch die Medizinische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Thema: Kernspintomographische Abbildungsgenauigkeit der gesunden und arthrotischen Knorpelverhältnisse am Hüftgelenk. Eine experimentelle Studie an Tier-, Leichen- und Probandenhüftgelenken. Orthopädische Universitätsklinik, Magna cum laude

1997-2011 Wissenschaftliche Tätigkeit an der Chirurgischen Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. Arbeitsgebiete: a) Nachweis zirkulierender Tumorzellen in Blut, Lymphknoten und Knochenmark, b) Prognosefaktoren und c) Gen-expressionsmuster beim kolorektalen Karzinom, d) histopathologischer Response und Responseprädiktion beim Rektumkarzinom

14.09.2005 Habilitation für das Fach Chirurgie durch die Medizinische Fakultät der Technischen Universität München.

Thema: Detektion und prognostische Bedeutung disseminierter Tumorzellen in Lymphknoten und Blut beim kolorektalen Karzinom

27.10.2005 Erteilung der Venia legendi für das Fach Chirurgie

Medizinische Fakultät der Technischen Universität München

02.11.2011 Verleihung des ausserplanmässigen Professortitels für Chirurgie

Medizinische Fakultät der Technischen Universität München

Drittmittelförderung und bewilligte Forschungsgesuche

2001 – 2003 Industrieförderung durch die Firma Hexal Gentech, 70.000 Euro

2002 - 2003 Förderung der TU München, 100.000 Euro

2003 - 2004 Förderung der TU München, 80.000 Euro

2004 - 2005 Industrieförderung durch die Firma Novartis, 15.000 Euro

2007 – 2008 Forschungskooperation mit der Firma Sysmex, 200.000 Euro

2008 – 2009 Forschungskooperation mit der Firma Agendia, 120.000 Euro

2010 – 2012 Bundesmittel (BMBF), „Spitzencluster m4 München –

personalisierte Medikamentenentwicklung“, 200.000 Euro

Preise

2002 Scholars-in-Training Award der American Association of Cancer Research, San Francisco, USA, 1.400 Dollar

2004 Reisestipendium der Japanischen Gesellschaft für Chirurgie zum

Besuch des Japanischen Chirurgenkongress, Osaka, 5.000 Euro

2007 Major Fellowship der European Society of Surgical Oncology (ESSO)

10.000 Euro für eine dreimonatige Weiiterbildung in den USA

2011 von-Langenbeck-Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

10.000 Euro für die wissenschaftliche Arbeit „The prognostic Value of Lymph Node Ratio in a Population-based Collective of Colorectal Cancer Patients“

Patent

Zusammen mit Herrn Univ.-Prof. Dr. B. Holzmann und Dr. J Friederichs, Europäisches Patentamt 22.12.06

Genprofil zur Identifikation von Patienten mit guter und schlechter Prognose beim kolorektalen Karzinom im UICC Stadium II

 

Berufungsverfahren

2. Listenplatz (19.12.2011) bei der Bewerbung auf die W3-Professur für Chirurgische Onkologie an der Chirurgischen Universitätsklinik der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Ruprecht-Karls-Universität

Mitgliedschaften

Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie

Schweizerische Gesellschaft für Viszeralchirurgie

Schweizerische Arbeitsgruppe für Koloproktologie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

European Society of Surgical Oncology

American Society of Colorectal Surgeons

American College of Surgeons

Editorial Boards

Gastric Cancer
The Open Colorectal Cancer Journal
World Journal of Gastrointestinal Oncology

2005 - 2011 Leitung der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe „Kolorektales Karzinom“ an der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar
Wissenschaftliche Arbeitsgebiete: Nachweis zirkulierender Tumorzellen in Blutbahn, Lymphknoten und Knochenmark, Tumormetastasierung, Prognosefaktoren, Genexpressionsanalysen, histopathologisches Tumoransprechen auf neoadjuvante Therapien, Responseprädiktion, molekulare

Preise

2002 Scholars-in-Training Award der American Association of Cancer Research, San Francisco, USA

2005 Reisestipendium der Japanischen Gesellschaft für Chirurgie zum

Besuch des Japanischen Chirurgenkongress, Osaka

2007 Major Fellowship der European Society of Surgical Oncology (ESSO)

2011 von-Langenbeck-Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

für die wissenschaftliche Arbeit „The prognostic Value of Lymph Node Ratio in a Population-based Collective of Colorectal Cancer Patients“