Dr. med. Rolf Mahlberg - Onkologie / Hämatologie, Trier - Lebenslauf

Schulische Ausbildung / Studium

  • 1965 – 1969 Grundschule in Saarbrücken 1
  • 969 - 1978 Willi-Graf-Gymnasium in Saarbrücken
  • 1978 - 1985 Studium der Humanmedizin an der Universität des Saarlandes

Approbation / Dissertation

  • 14.05.1985 Approbation 1
  • 990 Dissertation an der medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes mit „Untersuchungen zur Eisenresorption an der in situ perfundierten Darmschlinge der Ratte „ mit der Bewertung „magna cum laude“

Beruflicher Werdegang

  • 1986 – 1992 Assistenzarzt im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Innere Abteilung bei Herrn Prof. Dr. H. Siebner
  • 1992 - 1993 Assistenzarzt im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Radiologische Abteilung bei Herrn Prof. Dr.van de Weyer
  • 1993 - 1995 Assistenzarzt im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Innere Abteilung bei Herrn Prof. Dr. H. Siebner
  • 1995 Funktionsoberarzt im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Sonographie und Hämatologie/Onkologie
  • 1996 Oberarzt Medizinischen Klinik I im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen

L E B E N S L A U F

  • 2001 Leitender Oberarzt für den Bereich Hämatologie und Onkologie im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
  • 2007 Leitender Oberarzt Innere Medizin I im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
  • 2010 Leiter des onkologischen Zentrums im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen
  • 2014 Chefarzt der Inneren Medizin I im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen

Sonstige Funktionen

  • Seit 2014 Transfusionsverantwortlicher Arzt
  • Seit 2014 Leiter des Studiensekretariates
  • Seit 2010 Hygienebeauftragter Arzt

Qualifikationen

  • 1993 Facharzt für Innere Medizin
  • 1999 Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und internistische Onkologie
  • 2013 Berufungsurkunde zum Fachexperten für die Zertifizierung onkologischer Zentren der DGHO

Fachkunden

  • 1990 Rettungsdienst
  • 1997 Sigmoido – Koloskopie
  • 1998 Laboruntersuchungen Teil I und II
  • 1998 Internistische Röntgendiagnostik
  • 2007 Medikamentöse Tumortherapie
  • 2008 Röntgendiagnostik – fachgebunden-
  • 2013 Strahlenschutz

Zusatzbezeichnungen

  • 2000 Sportmedizin
  • 2001 Notfallmedizin
  • 2006 Intensivmedizin
  • 2007 Infektiologie

Befugnis zur Weiterbildung in Rheinland-Pfalz in:

  • Infektiologie, Innere Medizin, Hämatologie und internistische Onkologie
  • DEGUM – Ausbilder (Stufe II) in der Ultraschalldiagnostik (seit 1999) Rezertifzierung: 01.09.2011
  • European Certification on Medical Oncology (ESMO) Rezertifizierung: bis 2015
  • Anerkannte CF- Einrichtung nach DPG (2011)

Ermächtigungen

  • 1. zur vertragsärztlichen Versorgung erwachsener Patienten mit Mukoviscidose (1997)
  • 2. zur Bronchoskopie (2001)
  • 3. ambulante Nachsorge von allogen transplantierten Patienten mit akuter Leukämie (2002)
  • 4. Therapie und Diagnostik der Sichelzell- und Thalasämie (2008)
  • 5. Therapie und Diagnostik von Tumorpatienten (2014)
  • 6. Betreuung der Ordensangehörigen

Mitglied der Prüfungskommission

  • bei den Prüfungen für den dritten Abschnitt der ärztlichen Prüfung seit 1996

Stellvertretender Vorsitzender der Prüfungskommission seit 2002

Leitlinientätigkeit

  • Seit 2005 Koordination und Leitung der Arbeitsgruppe“ dokumentierte Infektionen“ der AGIHO der DGHO

Mitarbeit in folgenden Leitliniengruppen:

  • Infektionen nach allogener Transplantation
  • FUO (Fieber in Neutropenie)
  • dokumentierte Infektionen
  • Mukoviszidose bei Erwachsenen
  • S3- Leitlinie Magenkarzinom

Mitgliedschaften In Fachgesellschaften:

  • DGHO
  • DGIM
  • DEGUM
  • AIO (ordentliche Mitgliedschaft)
  • ASCO
  • ESMO
  • ASH
  • SHG
  • EHA
  • Paul- Ehrlich- Gesellschaft (PEG),
  • Mukoviszodose e.V.
  • DGI

Krebsgesellschaft/ Rheinland-Pfalz: Vorstandsmitglied (2013)