Spezielle Behandlungsschwerpunkte

  • Luftnot und Herzschwäche (diastolische & systolische Herzinsuffizienz)
  • Brustschmerz und Herzinfarkt
  • Koronare Herzkrankheit inklusive komplexer Interventionen (Hauptstamm, chronischer Verschluss, Birfurkation)
  • COPD inklusive Beatmungs-anpassung
  • Diagnostik und Therapie von Herzklappenerkrankungen
  • Herzrhythmusstörungen inklusive Device-therapie
  • Lungengerüsterkrankungen
  • Entzündungen von Lunge, Bronchien und Lunge/Rippenfell
  • Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)
  • Schlafapnoe inklusive Schlaflabor
  • Unklare Lungenbefunde / Lungenkrebs
  • Luftnot und Leistungseinschränkungen

Wir über uns

Prof. Martin W. Bergmann leitet als Chefarzt die Abteilung für Innere Medizin - Kardiologie, Pneumologie & Internistische Intensivmedizin der Asklepios Klinik Wandsbek. Für seine umfangreiche Expertise in der Kardiologie wurde er von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie mit den Zertifikaten für Interventionelle Kardiologie und Spezielle Rhythmologie ausgezeichnet.

Die Schwerpunkte der Abteilung liegen in der Diagnose und Therapie von Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Tumorerkrankungen der zugehörigen Organe. Die Implantation von Herzschrittmachern oder Implantierbaren Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen ist dabei ein häufig angewandtes Standardverfahren mit langer Tradition in der Abteilung.

Pro Jahr behandeln Prof. Bergmann und sein Team rund 3.500 Patienten stationär; die ambulante Versorgung kardiologischer Patienten erfolgt in enger Kooperation mit dem Cardiologicum. Schwerpunkt der Abteilung sind die Behandlung der Herzinsuffizienz mit Ihren vielfältigen Therapiemöglichkeiten, die medikamentöse oder interventionelle Schlaganfallvorsorge bei Vorhofflimmern sowie die Behandlung einfacher und komplexer Befunde an den Koronararterien (PCI). Die Betten der Abteilung verteilen sich auf vier Stationen sowie auf die Zentrale Notaufnahme.

Die Abteilung verfügt über einen Herzkatheter-Notdienst mit 24-Stunden-Bereitschaft. Sie ist damit erste Anlaufstelle für Patienten mit Brustschmerzen, akuter Luftnot und drohendem Herzinfarkt - hier können die kompetenten Mediziner der Abteilung umgehend reagieren, die Notfall-Therapie durchführen und auch wenn notwendig eine intensivmedizinische Erstbehandlung durchführen.

Über den Herzkatheter hinaus kommen weitere leistungsfähige Diagnoseverfahren zum Einsatz, darunter die Lungenspiegelung (Bronchoskopie) und die Brusthöhlenspiegelung (Thorakoskopie), mit deren Hilfe im gleichen Behandlungsschritt auch Flüssigkeiten abgesaugt- oder Gewebeproben entnommen werden können. Auch die Entfernung von Fremdkörpern oder Tumorgewebe kann mit einer solchen Spiegelung oftmals bereits vorgenommen werden.

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • Herzkatheter-Bereitschaft
  • Linksherz- und Rechtsherz-Diagnostik
  • spezielle Rechtsherzkatetherdiagnostik bei Lungenhochdruck oder Klappenerkrankungen
  • Ballondilatation
  • Bildgebung mittels Licht- (OCT) oder Ultraschall-katheter im Gefäss (IVUS)
  • Messung der Flussreserve mittels Druckdraht (FFR)
  • Cardiale Contraktilitäts Modulation (CCM)
  • Bronchoskopie
  • Thorakoskopie

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Implantation von Gefässstützen (Medikamenten beschichtete Stents oder Ballons)
  • Behandlung von Hauptstammstenosen als Ersatz für eine Bypass-OP
  • Eröffnung chronischer Gefässverschlüsse an Herzkranzgefässen und peripheren Arterien
  • Einbau einer Kreislaufunterstützung mittels Impella zur Akutbehandlung bei Kreislaufversagen
  • Katheterbehandlung bei weiter vorhandenem offenen Foramen ovale oder Öffnungen im Bereich der Vorhofscheidewand (PFO und ASD-Verschluss)
  • Katheterbehandlung mit Einsetzen eines Vorhofohrverschlusssystems (LAA-Okkluder) zur Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern
  • Implantation von Herzschrittmachern
  • Implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren
  • Phrenicusstimulator (zentrale Schlafapnoe)
  • Resynchronisationstherapie (CRT)
Leading Medicine Guide

Ausgesuchter Experte im Fachbereich Kardiologie

Anfahrt

Flughäfen in der Nähe

  • Flughafen Hamburgca. 13 km

Bahnhöfe in der Nähe

  • Hauptbahnhof Hamburgca. 8 km