Prof. - Ullrich Graeven - Hämatologie -

Prof. Dr. med. Ullrich Graeven

Spezialist für Hämatologie, Onkologie, Gastroenterologie und internistische Onkologie in Mönchengladbach

Prof. - Ullrich Graeven - Hämatologie -
Prof. Graeven verfügt in drei Bereichen über eine hohe Expertise, die direkt miteinander zusammenhängen: Er ist bei allen Fragen zum Blut und zu Krebserkrankungen der richtige Ansprechpartner – und zu Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Vor allem durch das renommierte Onkologische Zentrum wurde er international bekannt.

Über Prof. Dr. med. Ullrich Graeven

Seit jeher bieten die Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach als traditionsreiches Krankenhaus der Maximalversorgung eine wichtige Anlaufstelle für alle, die sich für eine medizinische Betreuung auf höchstem Niveau entscheiden. Dass dies auch für die Bereiche Hämatologie, Onkologie und Gastroenterologie gilt – dafür steht mit Prof. Dr. med. Ullrich Graeven ein erfahrener Facharzt mit internationaler Reputation. Vor allem als Leiter des Onkologischen Zentrums der Kliniken hat sich der vielseitige Spezialist einen Namen gemacht.

Prof. Dr. med. Ullrich Graeven ist nicht nur ein exzellenter Experte für alle Fragen rund um Blut, Krebs und den Verdauungstrakt, er ist auch bestens vernetzt. Allein durch seine Tätigkeit im Vorstand der Deutschen Krebsgesellschaft verfügt er über beste Kontakte – und ist somit immer auf dem Laufenden, was internationale Entwicklungen bei Therapien und in der Forschung angeht.

Das muss er auch sein – denn gerade seine Fachgebiete sind im stetigen Wandel. Wie nur wenige Bereiche der Medizinwelt unterliegt vor allem der Bereich der Blut- und Krebserkrankungen einer enormen Entwicklung. Um da tatsächlich alle Neuerungen mitzubekommen und seine Patientinnen und Patienten von den Innovationen weltweiter Forschungslabore profitieren zu lassen, braucht es eben eine gute Vernetzung. Und Prof. Graeven hat als Mitglied zahlreicher Fachgesellschaften immer den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen und Studien.

Schwerpunkt Hämatologie: Alles rund ums Blut

Ein wichtiger Schwerpunkt im Leistungsspektrum von Prof. Graeven ist die Hämatologie – also die Diagnostik und Behandlung aller Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe, des lymphatischen Systems. Dazu zählen alle verschiedenen Arten von Leukämien, Lymphome und feste Tumore. Bereits in der Diagnostik zeigt sich, dass die Klinik für Hämatologie, Onkologie und Gastroenterologie bestens ausgestattet ist: Hier wird das gesamte Spektrum moderner Untersuchungstechniken eingesetzt, auch die zytologische Knochenmarksdiagnostik mit Spezialfärbungen. So werden vor allem bösartige Erkrankungen schnell erkannt und gezielt behandelt – etwa die akute Leukämie.

Zur Behandlung stehen dem Team um Prof. Graeven diverse Methoden zur Verfügung. Häufig zum Einsatz kommt beispielsweise die Hochdosis-Chemotherapie mit spezieller Blutstammzelltransplantation. Auch mit Knochenmarkpunktionen verfügt der Chefarzt über viel Erfahrung.

Bei Tumoren des Magen-Darm-Traktes und der Lunge ist das Team um Prof. Dr. med. Ullrich Graeven ebenfalls mit allen onkologischen Therapieverfahren vertraut. Zu den angebotenen Verfahren zählt auch in solchen Fällen die Hochdosistherapie mit Blutstammzelltransplantation, die nur wenige Spezialisten in ihrem Leistungsspektrum haben: Bei dieser neu entwickelten speziellen Variante der Chemotherapie, einer zielgerichteten Hochdosis-Chemotherapie, arbeitet Prof. Graeven mit Blutstammzellen aus der eigenen Blutbahn, weshalb das Verfahren auch „autologe periphere Stammzellentransplantation“ genannt wird. Dabei werden vorübergehend die lebenswichtigen blutbildenden Stammzellen entnommen, während eine Behandlung mit der drei- bis fünffachen Zytostatika-Dosis erfolgt. Der Vorteil für Patientinnen und Patienten dieser komplexen Therapie ist enorm: Selbst widerstandsfähigere Krebszellen sterben durch die intensivere Behandlung ab. Das Knochenmark hingegen bleibt erhalten, weil die gesunden Stammzellen wieder eingebunden werden.

Chemotherapie mit neu entwickelter Methode

Die exakt passende und individuell eingestellte Chemotherapie ist auch abseits der Hochdosis-Variante eines der Spezialgebiete von Prof. Graeven. Allgemein gilt die Chemotherapie als dritte Säule in der Bekämpfung von Krebserkrankungen. Die erste Säule ist die Behandlung mit Strahlen – hier kooperiert das Team um den Chefarzt intensiv mit der hauseigenen Klinik für Strahlentherapie, die mit dem Medizinischen Versorgungszentrum für Strahlentherapie ein überregionales Zentrum für Strahlentherapie und radiologische Onkologie bildet. Die zweite Säule sind operative Eingriffe, die Prof. Graeven im von ihm geleiteten Onkologischen Zentrum durchführt. Die Chemotherapien, die in Mönchengladbach als dritte Säule speziell bei der Behandlung systemischer Erkrankungen wie Leukämie eingesetzt werden, gelten als äusserst wirksam. Da gerade auf diesem Gebiet weltweit geforscht wird und neben intravenösen Lösungen inzwischen auch häufiger die Tablettenform zum Tragen kommt, profitieren Patientinnen und Patienten hier von der internationalen Vernetzung des Spezialisten.

Häufig setzt Prof. Graeven auf die Kombination verschiedener Therapieformen. So kann es sinnvoll sein, eine Chemotherapie oder auch eine Strahlentherapie mit einer modernen Immuntherapie zu ergänzen – oder mit einer Stammzelltransplantation. Sämtliche hämato-onkologischen Therapieverfahren führt das Medizinerteam um Chefarzt Prof. Dr. med. Ullrich Graeven in enger Zusammenarbeit mit universitären Zentren durch, wobei immer nationale und internationale Studien den Rahmen bilden.

Zertifiziert und renommiert: Onkologisches Zentrum

In den Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach hat die Behandlung von Tumorerkrankungen seit jeher einen hohen Stellenwert. Das erkennt man auch an einer renommierten Einrichtung, die sich der Versorgung von Tumorpatienten in der gesamten Region verschrieben hat – dem Onkologischen Zentrum. Dieses Zentrum widmet sich allen Aspekten von Krebserkrankungen: Das beginnt bei der Vorbeugung, geht über Früherkennung und Diagnostik und endet längst nicht bei der individuellen Behandlung – denn für Prof. Graeven und sein Ärzteteam stehen auch Nachsorge und Rehabilitation im Fokus des Klinikalltags. Was das Onkologische Zentrum zur besonderen Einrichtung am Niederrhein macht, ist das moderne Versorgungskonzept, das kein noch so kleines Detail dem Zufall überlässt – und voll und ganz auf interdisziplinäre Zusammenarbeit setzt. Es ist auch kein Zufall, dass sämtliche Abteilungen im Klinikverbund von anerkannten Spezialistinnen und Spezialisten geleitet werden, wodurch die sektorenübergreifende Versorgung immer auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse steht.

Damit wird sichergestellt, dass alle Patientinnen und Patienten im Onkologischen Zentrum eine umfassende Therapie erhalten, die durch die abgestimmte Zusammenarbeit sämtlicher relevanten Fachrichtungen bestmögliche Behandlungsergebnisse gewährleistet. Diese Unterstützung, von der auch die Angehörigen profitieren, umfasst die psycho-onkologische und die soziale Betreuung, physiotherapeutische Angebote – und selbstverständlich auch eine Ernährungsberatung nach modernsten Gesichtspunkten. Kontakte zu Selbsthilfeorganisationen vermittelt das Team ebenfalls.

Hohe Empathie: Betreuung über medizinische Grenzen hinaus

Im Verbund mit der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Gastroenterologie bietet das Onkologische Zentrum einen weiteren Schwerpunkt, bei dem die hohe Empathie von Prof. Dr. med. Ullrich Graeven zum Tragen kommt: In der Palliativmedizin wird alles dafür getan, schwerstkranken und unheilbar kranken Menschen die Lebensqualität so lange wie möglich zu erhalten. Das geschieht häufig über die Linderung von Schmerzen, aber auch die psychologische Betreuung für alle Beteiligten gehört zum Konzept.

Die hohe Qualität, für die das Onkologische Zentrum bekannt ist, hat die Klinik auch schriftlich: Das Zentrum wurde auf höchster Ebene zertifiziert – nämlich von der Zertifizierungsstelle der Deutschen Krebsgesellschaft, deren Sprecher Prof. Graeven ebenfalls ist. Damit wurde nach intensiver Prüfung bestätigt, dass Patientinnen und Patienten in Mönchengladbach nach strukturierten Behandlungsabläufen versorgt werden, die den hohen Standards der Fachgesellschaften und neuestem medizinischen Wissen entsprechen. Auch dass in interdisziplinär besetzten Tumorkonferenzen alle Erkrankungsfälle besprochen werden, um so die bestmögliche Therapie festzulegen, überzeugte die Experten der Deutschen Krebsgesellschaft nachhaltig. Und in der Fortbildung, in der sich Chefarzt Prof. Graeven mit seiner Weiterbildungsermächtigung für Hämatologie und Internistische Onkologie ebenfalls hervortut, leistet das Onkologische Zentrum vorbildliche Arbeit.

Vorsprung durch Endoskopie: Fachbereich Gastroenterologie

Dass Prof. Dr. med. Ullrich Graeven auch in der Endoskopie eine hohe Expertise besitzt, zeigt sich schon an der aussergewöhnlichen Ausstattung: Gerade in der Gastroenterologie verfügt die Klinik über Gastroskope, mit denen endoskopische Magenspiegelungen durchgeführt werden, über Koloskope zur End- und Dickdarmspiegelung – und viele Geräte mehr, um den Zwölffingerdarm, die Luftröhre oder die Gallenwege zu untersuchen und so einen direkten Einblick in verschiedene Hohlräume im Verdauungstrakt zu erhalten.

Und natürlich kann das Team um Prof. Graeven Krankheiten häufig durch interventionelle Endoskopie sofort behandeln. So werden Blutungen bei Geschwüren gestillt, Steine aus Bauchspeicheldrüse und Gallengang entfernt und tumorbedingte Engstellen überbrückt. Wichtig ist auch, dass über die Endoskopie Polypen in Dick- und Mastdarm entfernt werden können. Diese Verfahren ermöglichen den Menschen, mit weniger Belastung als gewöhnlich und mit einem wesentlich verkürzten Krankenhausaufenthalt schnell ins aktive Leben zurückkehren zu können.

Spezialgebiet: Magen, Darm, Speiseröhre

Als Spezialist für Gastroenterologie befasst sich Prof. Graeven vor allem mit der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Speiseröhren-Magen-Darm-Traktes. Auch hier spielen wieder seine onkologischen Fachkenntnisse eine grosse Rolle, denn die Erkennung von Tumoren im Verdauungssystems zählt hier zu seinen Hauptaufgaben. Aber auch Leber, Gallenwege und Bauchspeicheldrüse gehören zum Spektrum – das beinhaltet Infektionen und Stoffwechselkrankheiten, Erkrankungen der Drüsen und alkoholbedingte Leberschäden.

Auch mit Funktionsuntersuchungen des Magen-Darmtraktes ist das Klinikteam in Mönchengladbach vertraut. Von der Druckmessung oder der Säuremessung in der Speiseröhre über Atemtests zum Nachweis von Laktasemangel bis zur Abklärung bei chronischem Durchfall – wer sich an die Klinik für Hämatologie, Onkologie und Gastroenterologie in den Kliniken Maria Hilf wendet, darf sich auf eine umfassende Betreuung verlassen, bei der in fächerübergreifender Zusammenarbeit immer die richtige Therapie erarbeitet wird. Dafür steht vor allem der Chefarzt – Prof. Dr. med. Ullrich Graeven.

DKG-Zertifikat Prof. Graeven

Lebenslauf

Lebenslauf Prof. Dr. med. Ullrich Graeven

1960 Geburtsjahr
1985 Jahr des Abschlusses
Weiterer beruflicher Werdegang:
1985-1986 Wehrdienst bei der Bundesmarine als Schiffsarzt an Bord der Fregatte "Karlsruhe"
1986-1989 Wissenschaftlicher Assistent der Inneren Universitätsklinik und Poliklinik (Tumorforschung) (Direktor: Prof. Dr. C. G. Schmidt) sowie der Klinik für Knochenmarktransplantation (Direktor: Prof. Dr. U. W. Schaefer); Universitätsklinikum Essen
1989-1992 Forschungsaufenthalt als DFG Stipendiat am „Wistar Institute for Biology and Anatomy"; Philadelphia PA
1992-1995 Wissenschaftlicher Assistent der Abteilung für Onkologie und Hämatologie, Universitäts-Krankenhaus Eppendorf (Direktor: Prof. Dr. D. K. Hossfeld); Hamburg
1994-1995 I. Medizinische Klinik Universitäts-Krankenhaus Eppendorf (Direktor: Prof. Dr. H. Greten)
1995-1996 Assistenzarzt der Medizinischen Universitätsklinik, Knappschaftskrankenhaus; Ruhr-Universität Bochum (Direktor: Prof. Dr. W. Schmiegel)
1996 Oberarzt der Medizinischen Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus; Ruhr-Universität Bochum (Direktor: Prof. Dr. W. Schmiegel)
1999 Leiter der Stammzelltransplantation der Medizinischen Universitätsklinik, Knappschaftskrankenhaus; Ruhr-Universität Bochum (Direktor Prof. Dr. W. Schmiegel)
1999 Weiterbildungsermächtigung für Hämatologie und Internistische Onkologie
1999 Leitender Oberarzt und Chefarztstellvertreter der Medizinischen Universitätsklinik, Knappschaftskrankenhaus; Ruhr-Universität Bochum (Direktor: Prof. Dr. W. Schmiegel)
seit 2004 Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Gastroenterologie
Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Internistische Onkologie, Gastroenterologie, Palliativmedizin
Zertifikat für Medical Oncology der European Society of Medical Oncology (ESMO)

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften:

  • Berufsverband Deutscher Internisten
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation
  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen
  • European Society for Medical Oncology
  • American Society of Clinical Oncology
  • American Association for Cancer Research

Tätigkeiten innerhalb der Fachgesellschaften:

  • Deutsche Krebsgesellschaft
    • Seit 2013 Sprecher der Zertifizierungskommission Onkologische Zentren der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)
    • Seit Nov. 2007 kooptiertes Mitglied des Vorstandes der DKG
  • Krebsgesellschaft NRW
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) der DKG
    • Nov. 2007 bis Nov. 2013 Vorsitzender der AIO
    • 2007-2012 Sprecher der Leitgruppe Kolorektales Karzinom
    • 2002–2008 Mitglied der Leitgruppe Pankreaskarzinom
  • ESMO (European Society for Medical Oncology)
    • Faculty Member des Educational Committee Gastro-Intestinal-Tumors für den Zeitraum seit 2009
  • Fachgutachter für Klinische Studien
    • der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Bundesministeriums für Forschung und Technik (BMFT).
    • Mitglied der Off Label Kommission Onkologie des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte
    • Mitglied der Leitlinienkommission der S3 Leitlinie „Kolorektales Karzinom“
    • Gemeinsam mit Herrn Prof. Heinemann: Koordinator für den Themenkomplex: „Vorgehen bei Metastasen und in der palliativen Situation“ der S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“

Gutachter für wissenschaftliche Zeitschriften:

  • Zeitschrift für Gastroenterologie
  • Journal of Cancer Research and Clinical Oncology
  • Tumor Diagnostik und Therapie
  • Der Schmerz
  • BMC Pharmacology
  • Onkologie
  • Strahlentherapie und Onkologie
  • International Journal of Colorectal Disease
  • Annuals of Oncology
  • European Journal Cancer

Weiterbildungsermächtigung:

  • Innere Medizin
  • Allgemeinmedizin
  • Hämatologie und Internistische Onkologie
  • Gastroenterologie
  • Infektiologie

Anfahrt

Adresse

Kliniken Maria Hilf GmbH, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Gastroenterologie

Viersener Strasse 450
41063 Mönchengladbach

Webseite: www.mariahilf.de
Telefon: +49 2161 2969054
Festnetz zum Ortstarif

Whatsapp Twitter Facebook VKontakte YouTube E-Mail Print