Brustangleichung - Medizinische Experten

Anlagebedingt, aber auch als Folge von Erkrankungen und nach sog. brusterhaltender Therapie bei Brustkrebs kann es zu deutlich ungleichen Brüsten kommen. Da eine starke Brustasymmetrie für die betroffenen Frauen nur schwer durch Kleidung und insbesondere in Bademoden zu kaschieren ist, haben viele Patientinnen den Wunsch nach einer effektiven Korrektur und Angleichung der asymmetrischen Brüste.

Weitere Informationen zur Brustangleichung finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Brustangleichung - Weitere Informationen

Was geschieht bei einer Brustangleichung?

Die Angleichung erfolgt in der Regel durch eine Operation, bei der entweder die grössere Brust verkleinert oder die kleinere Brust auf das Volumen der anderen Seite vergrössert wird. Gelegentlich ist es notwendig, eine Kombination aus beiden Verfahren durchzuführen (sowohl Verkleinerung der grösseren Seite als auch Vergrösserung der kleineren Seite).

Vor der Operation zur Brustangleichung

Vor dem geplanten Eingriff sollte mind. ein ausführliches Beratungsgespräch mit einem erfahrenen Facharzt durchgeführt werden, in dem die Patientin ausreichend Zeit hat, ihre Wünsche zu äussern und offene Fragen zu klären.

Damit die Operation einen bestmöglichen Erfolg hat und damit eine möglichst grosse Symmetrie zwischen rechts und links erreicht werden kann, ist es unerlässlich, unmittelbar vor dem Eingriff eine sehr präzise Zeichnung auf die Brust zu machen. Die Zeichnung ist eine unbedingt notwendige Orientierung und ein grosser und sehr wichtiger Schritt zum Erfolg der Operation.

Kosten für eine Brustangleichung bei ungleichen Brüsten

Die Kosten für eine Brustangleichung richten sich vor allem nach dem Aufwand und der gewählten Behandlungsmethode. Um herauszufinden, welche Behandlungsmethode im individuellen Fall die geeignetste ist, finden vor der Operation mindestens ein, besser zwei ausführliche Beratungsgespräche inkl. Voruntersuchung mit dem operierenden Facharzt statt.

Das Preisniveau für eine Angleichung der Brust liegt in Abhängigkeit vom gewählten Verfahren zwischen 4.000 und 8.000 EUR.

Wie läuft eine Brustangleichung bei Brustasymmetrie ab?

Die gewählte Operationsmethode richtet sich nach den anatomischen Gegebenheiten sowie dem Wunsch der Patientin. So ist es in aller Regel möglich, sowohl die kleinere Seite deutlich zu vergrössern, wie aber auch die grössere Seite zu verkleinern oder auch eine Kombination aus beiden grundlegenden Methoden durchzuführen.

Sollte der Unterschied zwischen beiden Brüsten nur gering sein und insgesamt eine Vergrösserung gewünscht sein, kann diese ggf. ebenfalls mit einer beidseitigen Brustvergrösserung mit unterschiedlich grossen Implantaten durchgeführt werden. Da hier eine Vielzahl von Möglichkeiten bestehen, ist eine ausführliche präoperative Beratung unerlässlich.

Da die Bruststraffung und die Brustvergrösserung unterschiedliche Risiken beinhalten und auch unterschiedlich grosse Narben auf der Brust hinterlassen, muss im Einzelfall sehr genau geprüft werden, welches Verfahren für die Patientin am besten geeignet ist.

Der operative Eingriff erfolgt in aller Regel in Vollnarkose im Beisein eines Narkosearztes. Der Eingriff selbst ist für die Patientin daher schmerzfrei. Da der Eingriff in aller Regel unter stationären Bedingungen erfolgt, kann in der direkt postoperativen Phase, falls notwendig, auch weiterhin eine potente Schmerzmedikation gegeben werden.

Die erste Zeit nach der Brustangleichung bei ungleichen Brüsten

In Abhängigkeit vom gewählten Operationsverfahren ist es notwendig, postoperativ drei bis sechs Wochen lang einen Stütz-BH Tag und Nacht zu tragen. Falls nichtresorbierbare Hautfäden verwendet werden, müssen diese nach 8 bis 14 Tagen entfernt werden. Körperliche Anstrengungen, insbesondere Sport, sollten für mind. sechs Wochen postoperativ vermieden werden. In den ersten sechs Monaten sollte die direkte Sonnenbestrahlung der Narbe vermieden werden, da dies zu einer Verfärbung der Narben führen kann.

Mögliche Komplikationen und Risiken bei einer Brustangleichung

Da keine Operation ohne Risiken ist und auch bei grösster Sorgfalt während oder nach dem Eingriff Komplikationen auftreten können, erfolgt vor jeder Operation eine ausführliche Aufklärung. Während der Operation kann es insbesondere bei Straffungs- oder Verkleinerungseingriffen zu stärkeren Blutungen kommen, die sehr selten zu einer Bluttransfusion führen. Um das Risiko einer Infektion durch eine evtl. notwendige Bluttransfusion zu vermeiden, sollte mit dem Arzt gesprochen werden, ob eine Eigenblutspende möglich und sinnvoll ist. In sehr seltenen Fällen können Druckschäden an Nerven oder Weichteilen entstehen, die sich innerhalb von wenigen Wochen zurückbilden.

Mögliche Komplikationen nach einer Operation sind

  • Nachblutungen,
  • Blutergussbildungen,
  • Taubheitsgefühl an Brustwarze und Brusthaut sowie
  • sehr selten Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen an den Narben.

Die Ausprägung von Narben ist von Patient zu Patient anlagebedingt unterschiedlich. Bei entsprechender Veranlagung können wulstige, dicke, verfärbte und schmerzhafte Narben (Keloide) entstehen. Solche Narben erfordern manchmal einen Korrektureingriff. Die Stillfähigkeit kann durch eine Brustverkleinerung oder -straffungsoperation beeinträchtigt werden. Selten kann es auch zu Infektionen einer Wunde mit der Notwendigkeit von Nachoperationen kommen.

Da die Brüste vor der Operation stark asymmetrisch sind, kann eine 100%ige Symmetrie durch keinen Operateur garantiert werden. Dennoch ist es das Bemühen des Operateurs, eine bestmögliche Symmetrie herzustellen.

Autor: Dr. med. Ingo Kuhfuss

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen