Die Postata

Die Prostata übernimmt mehrere wichtige Aufgaben im Bereich der Fortpflanzung, des Hormonhaushalts und auch beim Urinieren. Ab 40 Jahren sollten Männer regelmässig eine Prostatauntersuchung durchführen lassen, um gegebenenfalls vorhandene Erkrankungen frühzeitig zu entdecken.

Themenübersicht dieses Artikels

Die Prostata

Die Prostata gehört zu den männlichen Geschlechtsorganen und spielt bei der Fortpflanzung des Menschen eine sehr wichtige Rolle. Dennoch wird sie vielen Männern erst ab 40 Jahren langsam bewusst. Ab diesem Zeitpunkt empfehlen Mediziner Männern, regelmässig eine Prostatauntersuchung durchführen zu lassen. Mithilfe dieser Untersuchung stellt der Arzt frühzeitig eine Prostataerkrankung fest und leitet anschliessend die notwendigen Schritte ein. Im Fall von Prostatakrebs stellt die Prostatauntersuchung in vielen Fällen eine lebensrettende Massnahme dar.

Obwohl der Prostata meist nur wenig Aufmerksamkeit zuteil kommt, übernimmt sie im Alltag zahlreiche wichtige Funktionen. Dadurch hat sie einen grossen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Mannes.

Was ist die Prostata?

Bei der Prostata handelt es sich ein innenliegendes, männliches Geschlechtsorgan. Aufgrund ihrer Position sowie ihrer Funktionsweise bezeichnen Mediziner sie häufig auch als Vorsteherdrüse. Die Bezeichnung Prostata leitet sich von dem griechischen Begriff Prostates ab. Mit diesem bezeichnen die Griechen einen Vorsteher oder einen Vordermann. Hauptsächlich wählten Mediziner diese Bezeichnung aufgrund der Position der Prostata. Von aussen betrachtet liegt sie genau vor der Harnröhre und fungiert dort als Türsteher. Sie sorgt dafür, dass niemals Sperma und Urin gleichzeitig die Harnröhre durchqueren.

Nicht nur Menschen verfügen über dieses Organ, sondern ebenfalls alle anderen Säugetiere. Grundsätzlich handelt es sich dabei um eine akzessorische Geschlechtsdrüse. Diese ist meist ca. 30 Gramm schwer und besitzt die Grösse einer Kastanie.

Die wichtigste Aufgabe der Prostata ist es, ein spezielles Sekret zu bilden. Gemeinsam mit den Samenzellen und den Flüssigkeiten aus mehreren anderen Drüsen bildet es das Sperma. Neben vielen anderen anatomischen Strukturen verfügt die Vorsteherdrüse über kräftige Muskeln, die das Sperma bei einem Orgasmus stark beschleunigen. Auf diese Weise befördert sie es mit Schwung durch die Harnröhre aus dem Penis heraus.

Wo befindet sich die Prostata?

Die Vorsteherdrüse befindet sich direkt unterhalb der Harnblase. Dabei schmiegt sie sich vollständig an die Muskulatur des Beckenbodens an. Direkt hinter der Prostata befindet sich der Mastdarm. Aus diesem Grund ist sie problemlos über den Darm mit einem Finger zu ertasten. Die Schambeinfuge begrenzt die Prostata zum Bauch hin. Ein gesondertes Band verbindet die Schambeinfuge sowie die Vorsteherdrüse mit dem Harnblasenmuskel.

Die Lage der Prostata
Die Lage der Prostata © Henrie / Fotolia

Die Prostata liegt darüber hinaus direkt am Hals der Harnblase. Dabei umschliesst sie die Harnröhre vollständig. Aus diesem Grund kommt es bei vielen Prostataerkrankungen häufig zu Problemen beim Wasserlassen. Ausserdem verläuft der paarweise angelegte Spritzkanal ebenfalls durch die Prostata. Durch diesen Kanal fliessen während einer Ejakulation mehr als 70 % des Spermas hindurch.

Wie ist die Prostata aufgebaut?

Die gesamte Prostata umschliesst eine elastische Bindegewebskapsel. Diese besteht jedoch nicht nur aus Bindegewebe, sondern enthält ebenfalls viele glatte Muskeln. Aus diesem Grund fühlt sich die Prostata bei einer Tastuntersuchung sehr weich und elastisch an. Im Inneren der Vorsteherdrüse befinden sich ebenfalls sehr viele Muskelzellen. Diese ziehen sich bei einem Samenerguss zusammen und stossen dadurch das gespeicherte Sekret kraftvoll in die Harnröhre. Aufgrund der hohen Beschleunigung befördert das Sekret aus der Prostata sowohl sämtliche Spermien als auch viele weitere Flüssigkeiten aus dem Penis heraus.

Grundsätzlich unterteilen Mediziner die Vorsteherdrüse dabei in drei wesentliche Schichten. Diese legen sich wie Zwiebelschalen um die Harnröhre.

  • Der Kern der Prostata umfasst etwas über zehn Prozent des Gesamtvolumens. Dieser befindet sich direkt an der Harnröhre und macht den kleinsten Teil der Vorsteherdrüse aus. Diese sogenannte Mantelzone umschliesst dadurch das gesamte obere Drittel der Harnröhre.
  • An die Mantelzone schliesst sich die Innenzone an. Diese umfasst ca. 20 Prozent des Gesamtvolumens der Prostata und besteht ebenfalls nahezu ausschliesslich aus glatten Muskelzellen. In diesem Bereich befindet sich der sogenannte Spritzkanal. Dabei handelt es sich um einen Gang, den die Prostata, die Samenbläschen und der Samenleiter gemeinsam nutzen und der in die Harnröhre mündet.
  • Die Aussenzone der Vorsteherdrüse stellt deren Hauptteil dar. Dort befindet sich ca. 70 Prozent der gesamten Gewebemasse. Dieser Bereich enthält sämtliche peripheren Drüsenabschnitte und ist hauptsächlich für die Produktion des Prostatasekrets verantwortlich.

Welche Funktionen erfüllt die Prostata?

Die Vorsteherdrüse ist nicht nur für die Fortpflanzung des Menschen wichtig, sondern übernimmt ebenfalls viele weitere Aufgaben. Hauptsächlich handelt es sich dabei um die folgenden Funktionen:

  • Bildung des Prostatasekrets
  • Verschluss der Samenwege während des Wasserlassens
  • Verschluss der Blase während des Samenergusses
  • Beitrag zum Hormonstoffwechsel

Die wichtigste Aufgabe der Prostata ist jedoch die Bildung des Prostatasekrets. Gemeinsam mit dem Sekret aus der Samenblase und den Samenzellen aus dem Hoden bildet es mit vielen weiteren Flüssigkeiten das Sperma. Sämtliche Sekrete vermischen sich schliesslich in der Harnröhre. Das Prostatasekret ist dabei für eine erfolgreiche Fortpflanzung besonders wichtig. Es sorgt für die Funktionstüchtigkeit der Samenzellen und hat daher grossen Einfluss auf die Zeugungsfähigkeit. Diese milchige Flüssigkeit enthält unter anderem das prostataspezifische Antigen (PSA) und macht dadurch das Sperma deutlich dünnflüssiger. Weiterhin enthält es grosse Mengen an Spermien, das für eine höhere Beweglichkeit der Spermien sorgt.

Während es zu einem Samenerguss kommt, sorgen die Muskeln der Prostata für einen vollständigen Verschluss der Blase. Auf diese Weise sorgt sie gleichzeitig dafür, dass kein Urin in das Sperma gelangt und kein Sperma in die Harnblase eindringt.

Darüber hinaus verschliesst die Vorsteherdrüse ebenfalls den Spritzkanal beim Urinieren, um das Eindringen von Urin zu vermeiden. Dadurch beugt sie Entzündungen und Infektionen umfassend vor.

Letztlich spielt sie ebenfalls für den Hormonstoffwechsel eine grosse Rolle. Die Vorsteherdrüse überführt das männliche Geschlechtshormon Testosteron in eine andere Form und macht es dadurch für den Körper besser nutzbar. Dabei entsteht die biologisch aktive Form Di-Hydro-Testosteron (DHT).

Welche Prostataerkrankungen treten häufig auf?

Es gibt zahlreiche folgenschwere Erkrankungen der Vorsteherdrüse. Die meisten dieser Krankheiten treten jedoch nur sehr selten auf und hängen vor allem von erblichen Faktoren ab. Dennoch entstehen einige Prostataerkrankungen insbesondere in einem Alter von über 40 Jahren relativ häufig. Dabei handelt es sich hauptsächlich um:

  • Prostatitis (Prostataentzündung)
  • Prostatahyperplasie (gutartige Vergrösserung der Vorsteherdrüse)
  • Prostatakrebs (bösartige Vergrösserung der Vorsteherdrüse)

Bei einer Prostataentzündung leiden die Betroffenen an starken Schmerzen im Unterbauch und Problemen beim Wasserlassen. Die Medizin unterscheidet dabei zwischen zwei Variationen der Erkrankung. Sie tritt sowohl bakteriell als auch abakteriell auf. Die Ursachen einer chronischen Prostataentzündung sind derzeit jedoch noch nicht bekannt. Eine akute Entzündung entsteht aber meist nach einer Prostatauntersuchung oder einer sexuellen Stimulation der Vorsteherdrüse auf.

Im höheren Alter neigt das Gewebe der Mantelzone weiterhin zu gutartigen Wucherungen. Probleme beim Wasserlassen treten dabei jedoch nur selten auf. Diese entstehen, wenn die vergrösserte Mantelzone auf den Harnblasenausgang Druck ausübt.

Prostatahyperplasie / Prostatavergrösserung
© bilderzwerg

Ein bösartiger Tumor entwickelt sich jedoch meist in der Aussenzone der Vorsteherdrüse. Unbehandelt verläuft diese Krankheit in vielen Fällen tödlich. In Deutschland sterben allein drei Prozent aller Männer an den Folgen des Prostatakrebses. Darüber hinaus gehört er zu den häufigsten Krebserkrankungen, die bei Männern auftreten. Innerhalb der Gruppe von Krebstoten ist er für zehn Prozent aller Todesfälle verantwortlich.