Hirntumor-OP - Medizinische Experten

Die Operation eines Hirntumor ist nicht bei jeder Tumorart möglich und wird auch dann nur angewendet, wenn es der Allgemeinzustand des Patienten und sein Alter zulassen. Wenn der Hirntumor operiert werden kann, wird die OP von einem Experten für Neurochirurgie durchgeführt, der sich in dem sehr komplexen Gebiet des menschlichen Gehirns bestens auskennt.

Weitere Informationen zur Hirntumor-OP finden Sie weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Hirntumor-OP - Weitere Informationen

Die operative Entfernung eines Hirntumors durch einen Neurochirurgen soll die Verschlechterung des Zustandes des Patienten hinauszögern und damit die Lebensqualität verbessern. Ausserdem die Erfolgsaussichten für nachfolgende Therapien, wie Chemo oder Bestrahlung verbessern.

Die Hirntumor-OP selbst ist ein sehr komplexer Eingriff auf dem Fachgebiet der Neurochirurgie. Bei diesem Eingriff ins Gehirn können wichtige Strukturen verletzt werden. Aus diesem Grund muss mit äusserster Vorsicht vorgegangen werden. Schon eine Probeentnahme des Tumors wird meist mit einem Rahmen zur Fixierung des Schädels durchgeführt um minimalste Bewegungen zu verhindern.

Bei Hirntumor-OPs kann ausserdem die Stereotaxie oder Neuronavigation eingesetzt werden, um die anatomischen Strukturen während der Hirntumor-OP zu kontrollieren und die Hirnfunktionen zu überwachen.

Ausserdem wird dem Patienten ein Präparat verabreicht, welches durch eine Fluoreszenzwirkung betroffenes Gewebe einfärben kann und Strukturen des und um den Tumor herum besser sichtbar machen kann.

Die Risiken und die Nachbehandlung einer Hirntumor-OP

Direkt an die Operation eines Hirntumors bekommt der Patient Cortison und bekommt in den meisten Fällen während der kurzen Reha eine Physiotherapie. Diese ermöglicht, dass der Patient die verlorenen Funktionen von Gehirn und Körper möglichst schnell wieder erlangt.

Ist dies der Fall, kann der Patient nach seiner Hirntumor-OP nach ungefähr sieben bis zehn Tagen das Krankenhaus wieder verlassen.

Die zusätzliche Therapie nach der Hirntumor-OP durch einen Experten für Neurochirurgie sieht weitere Gewebeuntersuchungen, eine Bestrahlung oder Chemotherapie vor.

Eine Kontrolle des operierten Gebiets durch bildgebende Verfahren erfolgt im Normalfall nach zwei bis drei Monaten und dann regelmässig. Sollte es sich um einen gutartigen Gehirntumor gehandelt haben, reicht eine Kontrolle des Gehirns nach sechs Monaten aus.

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen