Schultereckgelenk-Sprengung - Medizinische Experten

Bei der Schultereckgelenk-Sprengung handelt es sich um eine Verletzung der Bänder, die das sogenannte Acromioklavikulargelenk (AC-Gelenk) stabilisieren. Die Schultereckgelenk-Sprengung wird daher auch als Acromioklavikulargelenk-Sprengung oder AC-Gelenksprengung bezeichnet.

Weitere Informationen zur Schultereckgelenk-Sprengung finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Schultereckgelenk-Sprengung - Weitere Informationen

Definition und Ursachen der Schultereckgelenk-Sprengung

Bei der Acromioklavikulargelenk(ACG)-Sprengung handelt es sich um Verrenkungen oder Rupturen der ACG-stabilisierenden Bänder. Je nach Ausmass der Verletzung unterscheidet man verschiedene Schweregrade, die nach Rockwood Typ I-VI eingeteilt werden. Der Verletzungsmechanismus ist in der Regel ein Sturz auf den angelegten Arm.

Behandlung der Acromioklavikulargelenk-Sprengung

Einfache Verletzungen mit Verrenkung der Bänder oder Ruptur des AC-Bandes (Typ I und II) können konservativ behandelt werden. Sind zusätzlich noch die coracoklavikulären Bänder gerissen, so kann bei noch erhaltender Muskelfaszie und horizontaler Stabilität (Typ III) in Einzelfällen eine operative Therapie notwendig sein. Höhergradige Verletzungen vom Typ IV-VI werden in der Regel operativ versorgt. In der Literatur sind über 60 verschiedene Operationstechniken beschrieben.

Nachsorge bei einer Schultereckgelenk-Sprengung

Die Nachsorge nach operativer Versorgung erfolgt in der Regel in einer Armschlinge mit schrittweiser Steigerung der Beweglichkeit. Die vollständige Freigabe und Aufbelastung erfolgt nach bis 8 Wochen.

Heilungsaussichten bei einer Schultereckgelenk-Sprengung

Die Heilungsaussichten sind sowohl nach konservativer wie auch operativer Therapie gut. Als Langzeitfolge kann sich eine Arthrose im Bereich des ACG ausbilden. Risiken der operativen Versorgung sind neben den allgemeinen Operationsrisiken das erneute Hochtreten der Clavicula.

Autor: Univ.-Prof. Dr. Ulrich Stöckle

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen