Schlüsselbeinbruch - Medizinische Experten

Der Schlüsselbeinbruch, auch Claviculafraktur genannt, gehört zu den häufigsten Frakturen des menschlichen Körpers. Zu einem Bruch des Schlüsselbeins (Clavicula) kommt es meist durch einen Sturz auf die Schulter oder auf den ausgestreckten Arm.

Weitere Informationen zum Schlüsseleinbruch finden Sie im Text weiter unten.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Schlüsselbeinbruch - Weitere Informationen

Ursachen der Claviculafraktur

Die Clavicula (Schlüsselbein) bricht entweder durch ein direktes Anpralltrauma oder durch einen indirekten Mechanismus mit axialer Stauchung bei Sturz auf den gestreckten Arm. Die häufigste Frakturlokalisation eines Schlüsselbeinbruchs ist im mittleren (70 Prozent) und medialen Drittel.

Schlüsselbeinbruch

Frakturen des lateralen Drittels werden eingeteilt nach Jäger und Breitner in:

  • Typ 1: Frakturen lateral der coracoclaviculären Bänder
  • Typ 2: Frakturen zw. den coracoclaviculären Bändern
  • Typ 3: Frakturen medial der coracoclaviculären Bänder
  • Typ 4: Aushülsung aus dem Periost (Kinder)

Symptome und Diagnostik des Schlüsselbeinbruchs

Die typischen klinischen Zeichen für einen Schlüsselbeinbruch sind der Hochstand des medialen Frakturendes mit eventuell drohender Fragmentdurchspiessung sowie einer schmerzhaften Schulterbeweglichkeit. Auf eventuelle Gefäss- und Nervenläsionen ist zu achten und die Pulse sowie die Funktion des N.medianus, radialis und ulnaris sind zu überprüfen. Neben der klinischen Diagnostik sollten Röntgenbilder der Clavicula in 2 Ebenen (a.p./axial) angefertigt werden.

Claviculafrakturen in Verbindung mit Scapulafrakturen im Glenoidhalsbereich führen zur sogenannten „floating shoulder“, in diesen Fällen besteht eine absolute OP-Indikation.

Behandlung eines Schlüsselbeinbruchs

Konservativ behandelt werden einfache Schaftfrakturen im medialen und im mittleren Drittel, die nur gering disloziert (kleiner als eine Schaftbreite) sind. Die Ruhigstellung kann mit einer Armschlinge oder einem Rucksackverband erfolgen. Nach dem Anlegen und jedem Nachspannen des Rucksackverbandes ist der Pulsstatus und die Sensibilität (Deltoideus und obere Extremität) zu überprüfen. Das Nachspannen sollte in der ersten Woche 1 bis 2mal täglich, in der zweiten und dritten Woche einmal wöchentlich erfolgen. Nach 3 Wochen ist die Schulter freizugeben.

Ebenfalls konservativ therapiert werden laterale Frakturen vom Typ I und IV nach Jäger/Breitner. Die lateralen Frakturen können nur mit einer Armschlinge ruhiggestellt werden, da der Rucksackverband an der lateralen Clavicula nicht greift.

Eine OP-Indikation ist gegeben bei

  • drohender Durchspiessung der Haut,
  • Verkürzungen der Clavicula grösser als 2 cm sowie
  • einer Dislokation um mehr als eine Schaftbreite und
  • im Falle von Mehrfragmentfrakturen.

Der laterale Schlüsselbeinbruch vom Typ II und III nach Jäger/Breitner ist aufgrund der hohen Instabilität ebenfalls operativ zu behandeln.

Alle Frakturtypen können bei erhaltener Sensibilität und Puls der betroffenen Extremität primär ruhiggestellt werden.

Bei einer konservativen Therapie ist auf die Kallusbildung (ggf. mit Irritation des Plexus brachialis) und das Remodelling nach ein bis zwei Jahren hinzuweisen. In der Regel ist nach operativer Behandlung wegen des dünnen Weichteilmantels über der Clavicula eine Osteosynthesematerialentfernung notwendig.

Heilungsaussichten bei einer Claviculafraktur

Der Schlüsselbeinbruch heilt bei konservativer wie operativer Therapie stabil aus. Das Remodelling des Knochens kann bis zu 2 Jahren dauern.

Die operative Therapie eines Schlüsselbeinbruchs hat das Risiko der höheren Pseudarthrose-Rate (2 bis 9 Prozent).

Autor: Univ.-Prof. Dr. Ulrich Stöckle

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen