Hallux Valgus Operation - Spezialisten finden

Der Hallux valgus - auch Ballenzeh genannt – ist eine schmerzhafte Fehlstellung der Grosszehe. Allein in Deutschland leiden über 10 Millionen Menschen darunter. Bei uns finden Sie ausgewählte Spezialisten für eine Hallux valgus Operation.

Alle Experten wurden nach strengen Richtlinien für Sie ausgewählt und freuen sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Übersicht

Empfohlene Spezialisten

Hallux valgus - Weitere Informationen

Der Hallux valgus ist eine schmerzhafte Fehlstellung der Grosszehe, unter der allein in Deutschland über 10 Millionen Menschen leiden. Frauen sind weitaus häufiger von Hallux valgus betroffen, da die Zehendeformation in der Regel eine Folge zu enger, spitz zulaufender Frauenschuhe ist. Daher leiden Frauen in Ländern, in denen in der Regel keine oder offenen Schuhe getragen werden, seltener an Hallux valgus. Hallux valgus kann jedoch auch erblich veranlagt sein. Mit zunehmenden Alter steigt das Risiko an Hallux valgus zu erkranken.

Was ist Hallux Valgus und wie entsteht er?

Meistens besteht eine genetisch bedingte Veranlagung zum Hallux valgus, einer äusserst schmerzhaften Fehlstellung des grossen Zehs. Doch auch durch das Tragen enger, spitzer Schuhe, die den Zehen zu wenig Raum lassen, kann die Deformation des grossen Zehs begünstigt bzw. hervorgerufen werden.

Vor allem in zu engen Schuhen, die den Zehen in der Breite zu wenig Raum lassen, kann es zu einer mechanischen Reizung kommen, bei welcher die Grosszehe dauerhaft nach aussen, an den Schuhrand gedrückt wird, sodass die Fehlstellung hervorgerufen wird. Denn die Füsse sind sehr anpassungsfähig. Dauerhafter Druck führt daher zu einer chronischen Fehlstellung des Knochens und Veränderungen an Knorpeln und Sehnen sowie Entzündungen. In der Regel geht der Hallux valgus mit einer so genannten Spreizfussstatik, der Verbreiterung des Vorfusses (Metartarsus primus varus), einher.

Die Fehlstellungen verstärken sich gegenseitig, sodass beide Erkrankungen – Hallux valgus und Spreizfuss – medizinisch behandelt werden müssen. Durch eine Mitverlagerung der Sehnen wird die Grosszehe immer weiter in Richtung Fussaussenrand verlagert, wodurch es durch eine Druckerhöhung am Schuh zur Reizung des Grosszehenballens mit Ausbildung eines schmerzhaften Überbeines kommt.

Veranlagung zu Hallux Valgus

Unsere Füsse werden täglich belastet, insbesondere wenn man die Veranlagung zu schwachen Bändern oder einem schwachen Bindegewebe hat. Das Körpergewicht ist dann eine schwere tägliche Last für unsere Füsse. Dass sich der vordere Teil des Fusses verbreitet und es zur Ausbildung eines ausgeprägten Überbeines kommt, tritt verstärkt bei Älteren auf, da die Elastizität der Bänder abnimmt und auch das Bindegewebe mit zunehmenden Alter stark abnimmt. Frauen sind aufgrund der Schuhmode in den westlichen Industrienationen eher gefährdet an Hallux valgus zu erkranken.

Symptome bei Hallux Valgus

Die Symptome bei Hallux valgus variieren und verändern sich im Laufe der Erkrankung je nach Ausprägung und Stadium des Hallux valgus. Zu Beginn des Krankheitsbildes stellt Hallux Valgus vorwiegend ein kosmetisches Problem dar. Die ersten schmerzhaften Beschwerden treten an der Innenseite des ersten Mittelfussknochens – Exotose genannt – auf.

An der breitesten Stelle des Fusses entsteht schliesslich durch ständige, mechanische Reibung ein schmerzhafter Ballen, u. a. durch Entzündungen der Haut. Beim Hallux valgus kommt es ebenso zu der Abnutzung des Grundgelenks der Grosszehe, sodass schliesslich die Bewegung des Zehs stark eingeschränkt ist und sich die Schmerzen verstärken. Bei der Abnutzung des Grosszehengrundgelenks spricht man von der Grosszehengrundgelenksarthrose bzw. dem Hallux rigidus.

Neben der ersten Zehe (Grosszehe) kann auch die zweite Zehe von Hallux valgus betroffen sein und damit teils oder vollständig von der grossen Zehe unter- oder überlappt werden. Auch bei den anderen kleineren Zehen sowie den benachbarten Gelenken und Mittelfussknochen kann es schliesslich zu einer Überlastung und schmerzhaften Beschwerden kommen (Metatarsalgie). Als äusserlich sichtbare Symptome gelten hier insbesondere schmerzhafte Druckschwielen unter den Grundgelenken der kleinen Zehen.

Hallux valgus

Diagnose von Hallux valgus

Da die Zehenfehlstellung zu Beginn wenig Beschwerden bereitet und zunächst keine Schmerzen verursacht, lassen sich die meisten Menschen bei geringer Ausprägung des Hallux valgus im Anfangsstadium diese Erkrankung nur selten durch einen Arzt, z.B. einen Orthopäden diagnostizieren. Dass ein Hallux valgus vorliegt lässt sich mitunter daran erkennen, dass die Schmerzen in der Regel an der Basis des grossen Zehs einsetzen. Denn an dieser Stelle wird das Köpfchen des ersten Mittelfussknochens hervorspringt.

Die Diagnose von Hallux valgus durch einen entsprechenden Arzt, wie einem Orthopäden oder nach Überweisung zu einem Fusschirurgen bei schlimmerer Ausprägung, ist aufgrund von Röntgenbilder relativ unproblematisch. Desweiteren lässt sich die Fehlstellung auch mit blossem Auge erkennen. In dem Anamnesegespräch anhand dessen auch eine Diagnose gestellt wird, fragt der behandelnde Arzt den Patienten auch nach den entsprechenden Risikofaktoren.

Je nach Ausprägung, Stadium, Beschwerden und den damit in Erscheinung tretenden Schmerzen des Hallux valgus, muss der diagnostizierende behandelnde Arzt die Behandlungsmethode bestimmen. Grundsätzlich gilt, dass ein nur sehr gering ausgeprägter Hallux valgus durch konservative Therapiemöglichkeiten behandelt werden kann.

Mittlere bis schwerer Fälle, din in der Regel immer mit schmerzhaften Beschwerden einher gehen, muss die Fehlstellung durch eine Operation behoben werden. Wenn der Verdacht besteht, dass der Hallux valgus nur durch eine Operation behoben werden kann, sollte der der Hausarzt den entsprechenden Patienten an einen der Spezialisten für Hallux valgus überweisen.

Die verschiedenen Ausprägungen des Hallux valgus müssen jeweils unterschiedlich medizinisch behandelt werden. Entsprechend der Stadien des Hallux valgus, die aus den unterschiedlichen Ausprägungsformen resultieren, müssen beim Hallux valgus verschiedene operative Verfahren angewendet werden.

Behandlung bei Hallux Valgus

Nur im absoluten Anfangsstadiums des Hallux valgus kann die Umstellung auf bequeme, gut passende Schuhe, die weder zu eng noch zu hoch oder zu kurz sind, wie zum Beispiel Zehenstegsandalen, helfen, eine Verschlimmerung der Fehlstellung zu stoppen.

Ein Hallux valgus mit fortgeschrittener Ausprägung ist auf diese Weise jedoch nicht mehr durch das Tragen des richtigen Schuhwerks zu vermindern und aufzuhalten. Grundsätzlich ist eine Umstellung auf orthopädische Schuhe, Barfusslaufen sowie Fussgymnastik bei Hallux valgus sehr empfehlenswert, reicht aber nicht aus. Stattdessen muss zusätzlich eine der verschiedenen operativen Verfahren angewendet werden.

Wie bei jedem operativen Eingriff können in Ausnahmefällen Blutungen, Thrombosen, Nervenverletzungen oder Infektionen auftreten. Solange die vorliegende Deformität des Zehs / des Fusses keine Beschwerden macht und nur ein kosmetisches Problem ist, sollte man daher versuchen, eine Hallux-valgus-Operation zu vermeiden, indem konsequent konservative Therapiemöglichkeiten wie die Fussgymnastik angewendet werden.

Um eine erfolgreiche Therapie eines Hallux valgus zu erzielen, empfiehlt es sich einen erfahrenen Orthopädietechniker aufzusuchen. Vor allem nach einer Operation des Hallux valgus sollte im Rahmen der Therapie an einem fusschirurgischen Zentrum ein Orthopädietechniker konsultiert werden, um den Heilungsprozess zu optimieren und der Neubildung des Hallux valgus vorzubeugen.

Operation bei Hallux valgus

Die Operation eines Hallux valgus ist relativ kompliziert. Während frühere Operationsverfahren vor allem darauf ausgerichtet waren, die krumme Grosszehe wieder zu begradigen und den störenden Ballen „wegzuschneiden“, versucht man heute meist das Gelenk zu erhalten und die natürlichen Verhältnisse soweit wie möglich wieder herzustellen. Dazu werden abhängig von den jeweiligen Verhältnissen in einem individuellen Behandlungskonzept bei Hallux valgus unterschiedliche Methoden eingesetzt.

Insgesamt gibt es über 100 verschiedene Operationstechniken bei Hallux valgus. Im deutschsprachigen Raum sind von diesen etwa 10 gebräuchlich. Die verschiedenen Hallux valgus-Operationen können in drei verschiedene Gruppen eingeteilt werden. Bei der ersten Gruppe handelt es sich um reine Weichteiltechniken, also um Operationen an den Weichteilen wie Sehnen und Kapseln. Bei der zweiten Gruppe operativer Techniken bei Hallux valgus geht es um reine knöcherne Operationstechniken. Gruppe drei bündelt hingegen kombinierte Verfahren zur Korrektur an Knochen und Weichteilen.

Vorgehen bei der Hallux-Valgus-Operation

Bei der leichten Form des Hallux valgus reicht es meist aus, den Knochenvorsprung zu entfernen (Osteomie), sodass in der Folge der Mittelfussknochen umgestellt und mit einer kleinen Schraube aus Titan fixiert werden muss. Die Schraube muss in der Regel nicht wieder entfernt werden. Zur vollständigen Heilung, die ungefähr vier bis sechs Wochen dauert, muss ein spezieller Schuh getragen werden.

Bei der mittelschweren Form von Hallux valgus muss der Mittelfussknochen z-förmig durchtrennt werden, sodass die Stellung korrigiert und fixiert werden kann. Die Heilung nach der Operation dauert ca. 6 Wochen, in welchen ebenfalls ein spezieller Schuh getragen werden muss. Die Belastung des Fusses in diesem speziellen Schuh stellt kein Problem dar.

Bei der schweren Form des Hallux valgus und einem damit wesentlich vergrösserten Winkel zwischen dem ersten und zweiten Mittelfussknochen, steht der Ballen des grossen Zehs stark hervor. Eine mögliche operative Methode ist die Durchtrennung des Mittelfussknochens und die Umstellung an seiner Basis.

Fast alle gängigen operativen Methoden beim Hallux valgus bestehen aus einer Durchtrennung des Mittelfussknochens, aber in verschiedenen Schnittführungen. Meistens wird eine Operation im Rahmen eines stationären Krankenhausaufenthalts durchgeführt. Grundsätzlich ist jedoch auch eine Hallux valgus-Operation unter ambulanten Bedingungen möglich und vorstellbar.

Mögliche Komplikationen bei der Hallux-Valgus-Operation

Über seltene Komplikationen wie Knochen- oder Gelenkinfektionen, Nerven- oder Gefässverletzungen wird Ihr Arzt Sie vor dem Eingriff umfassend aufklären. Bei Eingriffen am Fuss besteht wegen der längeren Ruhigstellung des Beines während und nach der Hallux valgus-Operation immer ein erhöhtes Thromboserisiko. Daher bekommen Sie für einige Zeit eine Thromboseprophylaxe in Form von Spritzen verordnet, die Sie unbedingt nach Vorschrift anwenden müssen. Trotz aller Sorgfalt lässt sich nicht immer verhindern, dass nach der Operation eines Hallux valgus erneut eine Achsabweichung auftritt. In seltenen Fällen ist dann ein zweiter Eingriff erforderlich.

Im Anschluss an diese Operation sollten die sich die Patienten strikt an die medizinischen Ratschläge und Anweisungen des Arztes halten, um den Heilungsprozess nicht zu verlangsamen. Ausserdem kann sich erneut ein Hallux valgus bilden, sodass der Patient – je nach Ursache der Fehlstellung des grossen Zehs die entsprechenden Vorsorge- und Nachbehandlungsmassnahmen wie häufiges Barfusslaufen beispielsweise, konsequent in den Alltag integrieren muss.

Im Anschluss an eine Hallux valgus-Operation muss in jedem Fall mit einer längeren Arbeits- und Sportunfähigkeit gerechnet werden, da sehr grosse Belastungen des Fusses die Langzeitprognose erheblich verschlechtern würden. Erst nach einem halben Jahr ist Sport in vollem Umfang wieder möglich ohne dass Schmerzen auftreten sollten oder dass sich die Langzeitprognose der Operation verschlechtert. Nach ein paar Wochen der Hallux valgus-Operation ist schmerzfreies Gehen möglich. Bei dem Tragen von normalen Strassenschuhen sollte darauf geachtet werden, dass der Fuss nicht mehr geschwollen ist.

Wichtig ist, dass der Patient nach der Operation auch langfristig auf seine Füsse achtet und das Tragen von High Heels beispielsweise möglichst ganz vermeidet. Für eine erfolgreiche Therapie gelten in der regel dieselben Massnahmen wie für die Vorbeugung eines Hallux valgus: Häufiges Barfusslaufen, Tragen bequemer (orthopädischer) Schuhe, Fussgymnastik und Fussmassagen.

Prognose bei der Hallux-Valgus-Operation

Wie bei jeder medizinischen Behandlung und Operation gilt, dass je treffender die Diagnosestellung und Wahl der Operationsmethode des Arztes in Absprache mit dem Patienten ist, desto besser ist die Langzeitprognose eines operierten Hallux valgus. Wichtig ist daher, dass für jeden betroffenen Patienten das richtige Operationsverfahren bei Hallux valgus, das individuell auf den jeweiligen Hallux valgus zugeschnitten ist, angewendet wird. Insbesondere wenn noch keine durch den Hallux valgus verursachte, fortgeschrittene Arthrose im Grundgelenk der Grosszehe vorhanden ist, ist der Heilungsprozess nach einer Operation bei der Mehrzahl der Patienten gut bis sehr gut.

Vorbeugung von Hallux valgus

Da Hallux valgus oft eine Folgeerkrankung des Schuhwerks ist, kann man die Vorbeugungsstrategie dementsprechend ableiten: Hohe Schuhe, die vorne eng zu laufen, sollten nur selten getragen werden. Empfehlenswert ist es, abwechslungsreiches Schuhwerk zu tragen, dann kommt es in der Regel zu keiner Fehlstellung. Denn nur das regelmässige und dauerhafte Tragen von nicht optimal passenden bzw. zu engen und hohen Schuhen führt zu Hallux valgus.

Durch bequeme Schuhe mit einem guten Fussbett, die den Zehen vorne viel Platz lassen und das Tragen nicht zu enger Socken sind einfache Vorbeugemassnahmen von Hallux valgus. Zudem empfiehlt sich hin und wieder Fussgymnastik als Ausgleich für die Ruhigstellung von Füssen in Schuhen sowie die Anwendung von Massagen und Fussbädern.

Barfusslaufen ist ebenso eine gute Vorsorgemassnahme von Hallux valgus, da dies eine Art natürliche Massage für die Füsse ist. Denn beim Barfusslaufen sind die Fussmuskeln in ganz anderer Weise gefordert als beim Laufen in Schuhen. Daher sollte versucht werden so häufig wie möglich barfuss zu laufen, um die natürliche Zeh- und Fussstellung zu unterstützen und Hallux valgus vorzubeugen.

Wann zum Arzt?

Selbst bei einer gering ausgeprägten Fehlstellung des Grosszehs empfiehlt es sich einen Hausarzt oder Orthopäden aufzusuchen. Denn liegt Hallux valgus einmal vor, kann zwar durch entsprechende Massnahmen, die auch für die Vorsorge gelten, versucht werden eine Verschlimmerung des Hallux valgus zu vermeiden; die Aussicht auf eine vollständige Heilung erfolgt jedoch nicht.

Spätestens wenn Hallux valgus vorliegt, der über eine kosmetische Deformation des Zehs hinausgeht und mit Schmerzen verbunden ist, sollte dringend ein Facharzt aufgesucht wurden. Durch entsprechende Änderungen im Bezug auf das Schuhwerk etc. können die Schmerzen gelindert werden. Die Heilung von Hallux valgus kann jedoch nur eintreten, nachdem ein Fusschirurg die Fehlstellung im Rahmen eines operativen Eingriffs korrigiert.

Sobald man bemerkt, dass sich die Stellung des Grosszehs verändert hat, sollte der Betroffene auch dann einen Arzt aufsuchen, wenn keine Schmerzen vorliegen. Denn die Diagnose Hallux valgus und eine entsprechende Beratung und die Aufklärung verschiedener operativer Behandlungsmethoden bei Hallux valgus sollten so früh wie möglich durch einen Facharzt vorgenommen werden.

Standorte der Spezialisten

Klinikstandorte
Flughäfen