Prof. Dr. med. Thomas Koeppel - Gefässchirurgie, Hamburg - Lebenslauf

AUSBILDUNGSWEG

Studium

1988-1994

Studium der Humanmedizin, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Auslandsstudium (Akademisches Jahr 1991/92)
University College and Middlesex School of Medicine London

1993-1994 Praktisches Jahr

Montpellier (Chirurgie), Genf (Innere Medizin) und Trier (Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

BERUFLICHER WERDEGANG

1994-1998
Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
(Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. Ch. Herfarth)

Weiterbildung im Fach Chirurgie

1.12.1995
Approbation

12/1995-04/1996
Kreiskrankenhaus Nagold (Rotationsassistent)
1996-1997
Yale University (Forschungsstipendium)
1998-1999
Bundeswehrkrankenhaus Amberg
Abteilung für Chirurgie (Leiter: Oberstarzt Dr. K. Hahn)

Militärdienst als Stabsarzt

1999-2004
Chirurgische Universitätsklinik Mannheim
(Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. S. Post)

Weiterbildung im Fach Chirurgie und Gefässchirurgie

2001
Facharztprüfung für Chirurgie

2004
Schwerpunktbezeichnung „Gefässchirurgie“

Oberarzt in der Sektion Gefässchirurgie

2004-2006 Klinikum Ludwigsburg
Klinik für Gefässchirurgie (Ärztlicher Direktor: PD Dr. med. J. Gahlen)

Geschäftsführender Oberarzt

2006-01/2011

02/2011 – 08/2015 Universitätsklinikum der RWTH Aachen
Klinik für Gefässchirurgie (Klinikdirektor: Prof. Dr. med. M. Jacobs)

Stellvertretender Klinikdirektor und leitender Oberarzt

Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
Chefarzt der Gefässchirurgie, Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie, mit standortübergreifender Leitung am Campus Grosshadern und am Campus Innenstadt
ab 01.09.2015 Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, Standorte AK St. Georg und AK Wandsbek

Chefarzt der Abteilung für Allgemeine und endovaskuläre Gefässchirurgie

WISSENSCHAFTLICHER WERDEGANG


1994
Rigorosum und Promotion
(Medizinische Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität/Mainz)

"Die Wirkung von Serumfaktoren auf retrobulbäre Fettzellen bei der endokrinen Ophthalmopathie"

1996-1997

Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
Department of Internal Medicine and Liver Center (Prof. J.L. Boyer) Yale University School of Medicine, New Haven, Connecticut, U.S.A

2004 Habilitation im Fach Chirurgie
(Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Universität Heidelberg)

“Der hepatische Ischämie-/Reperfusionsschaden: Optimierung der mikrovaskulären Perfusion zur Organprotektion“

2009 Bestellung zum ausserplanmässigen Professor (RWTH Aachen)


2010 Ruf auf die Professur für Gefässchirurgie (W2) an der LMU München

2015 Erteilung der Lehrbefugnis und gleichzeitige Bestellung zum ausserplanmässigen Professor an der LMU München